Badezimmer als Private-Spa

Foto: SCHÖNER WOHNEN

Wie wird aus einem Badezimmer ein Raum zum Entspannen? Die besten Tipps für Einrichtung, Farbgestaltung und Sanitär.

Das Badezimmer wird als privater Rückzugsort immer wichtiger. Hier wollen wir uns nicht nur pflegen, sondern uns entspannen und erholen. Aus diesem Grund wird das Badezimmer auch immer wohnlicher. Das zeigt sich mittlerweile auch bei den Sanitärobjekten: Heute gibt es alle erdenklichen Formen, Materialien und Farben für Waschbecken, Duschen und Badewannen. Auch Naturmaterialien wie Stein oder Holz kommen immer häufiger zum Einsatz.

Erholung im Bad durch optische Ruhe

Ein klares Farbkonzept wirkt harmonisch. Hier ist alles konsequent in Weiß und Grüntönen gehalten, der Teppich in einem dunklen Braungrau bringt Wärme in den Raum.

Ein klares Farbkonzept wirkt harmonisch. Hier ist alles konsequent in Weiß und Grüntönen gehalten, der Teppich in einem dunklen Braungrau bringt Wärme in den Raum.

Foto: Maren Stöver
Wer im Badezimmer vor allem entspannen möchte, sollte für eine ruhige, ausgeglichene und großzügige Atmosphäre sorgen. Ideal sind Freiflächen. Wer die Möglichkeit hat, sollte sie bei der Badplanung berücksichtigen. Gleiches gilt für eine freistehende Badewanne. Sie vermittelt Großzügigkeit und Eleganz und vermeidet die "typische" Badezimmer-Optik, bei der alle Sanitärobjekte an der Wand entlang aufgereiht sind.

Wenn das Platzangebot begrenzt ist, sorgen optische Tricks für Ruhe und Großzügigkeit. Kleinteilige Utensilien wie Zahnbürsten, Kosmetika und Hygieneartikel in Gruppen zusammen stellen oder noch besser in Kästchen und Körben aufbewahren. Das verhindert optische Unruhe. Shampoo- und Duschgel-Flaschen haben am Badewannenrand nichts verloren, es sei denn, sie glänzen mit einer luxuriösen Verpackung. Andernfalls wandern auch sie in wasserfeste Boxen.

Schalten Sie schließlich alles aus, was mit dem Alltag zu tun hat und Sie stören könnte: Telefone, Handys, Computer, Türklingel. Im Bad müssen Sie nicht erreichbar sein, denn Sie sind mal eben weg – weit weg.

Wohltuende Atmosphäre im Bad

Kerzen sind auch im Bad wahre Stimmungsmacher. Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt auf Echtwachskerzen mit LED-Lichtern (z.B. von www.kleinundmore.de).

Kerzen sind auch im Bad wahre Stimmungsmacher. Wer auf Nummer sicher gehen will, setzt auf Echtwachskerzen mit LED-Lichtern (z.B. von www.kleinundmore.de).

Foto: Heike Schröder
Nachdem die Utensilien verstaut sind, ist es Zeit für sinnliche Materialien. Naturprodukte wie Holz oder Stein, Textilien aus Baumwolle oder Leinen und vereinzelte Oberflächen mit edlem Hochglanz signalisieren unseren Sinnen: Hier fasst sich alles gut an. Unsere Nase meldet unserem Hirn "Entspannung", sobald sie zarte Gräser und dezente Vanillenoten wahrnimmt, zum Beispiel aus Potpourris oder Raumdüften.

Schlussendlich spielt die passende Beleuchtung eine wichtige Rolle im Wohlfühlbad. Idealerweise ist die Grundbeleuchtung nicht zu hell und spendet ein warmes, gelbliches Licht. Sie wird ergänzt durch Akzentlicht am Spiegel, das bei Bedarf richtig hell sein kann. Mit den neuen LED-Leuchten kann man Räume außerdem in jede nur gewünschte Farbe tauchen, je nach Stimmung. Farben lösen Empfindungen aus: Kühle Töne wie Blau und Grün beruhigen, warme Lichtfarben wie Rot und Gelb beleben (z.B. von www.philips.de). Ansonsten: Kerzen, Kerzen, Kerzen.

So wird Ihr Bad zum Private-Spa

  • wenn möglich, großzügigen Freiraum einplanen
  • Utensilien verstauen, verhindert Unruhe
  • Farben aus einer Farbpalette verwenden, wirkt harmonisch
  • nicht zu helle, warme Grundbeleuchtung
  • geliebte Materialien häufig einsetzen
  • sinnliche Accessoires wie Raumdüfte und Kerzen einsetzen
  • in Massagedüsen und Wellness-Brausen investieren

Auch die Farben spielen eine große Rolle, denn richtig eingesetzt, steigern sie das Wohlbefinden. Wie so häufig gilt auch hier: Weniger ist mehr. Generell wirken sanfte Töne wie Sand oder Creme als Grundton harmonisch. Aufgelockert wird gegebenenfalls mit einer Kontrastfarbe (Graphitgrau und Weiß) oder einer Akzentfarbe. Das können einzelne Badmöbel oder die Badehandtücher sein, die für einen Farbkick sorgen. Schöner Nebeneffekt: Textilien sind schnell ausgetauscht, wodurch Sie dem Bad schnell und einfach eine neue Stimmung verleihen können.

Kombinieren Sie Ihre Badmöbel außerdem mit einem Stück, das sonst seinen Platz woanders hat: Ein Kronleuchter, ein kleiner Sessel oder eine Kommode machen das Bad gleich wohnlicher. Holz ist immer warm und gemütlich, kleine Accessoires, wie Schalen gefüllt mit Reisemitbringseln oder ein Bilderrahmen, lassen Gedanken wandern.

Wannen und Brausen mit Komfort und Wirkung

Ein wahrer Wassergenuss: Brause "PuraVida" von Hansgrohe

Ein wahrer Wassergenuss: Brause "PuraVida" von Hansgrohe

Foto: Hansgrohe AG
Bei Wannen und Duschen haben die Hersteller in den letzten Jahren viele neue Produkte mit Wellness-Charakter auf den Markt gebracht. Aus der Email-Badewanne sind Designer-Bassins geworden, die zusätzlich mit Massage-Funktionen und hinreichend Platz – auch für ein Bad zu zweit – überzeugen. Beim Baden stützt ein Kissen für die Badewanne den Kopf in bequemer Haltung, sodass Nacken und Schultern besser entspannen können. Flexible Wannenkissen mit Luftventil passen sich optimal an.
Bei der Dusche geht der Trend zur ebenerdigen Dusche und damit zu einem durchgängigen und einheitlichen Bodenbelag. Bequemes Betreten der Dusche inklusive. Und wer einmal eine Dusche mit Regenbrause ausprobiert hat, bei der samtig weiche Wasserperlen die Haut umschmeicheln, der möchte diesen Luxus nicht mehr missen. Besonders schön: Gerade bei Armaturen kann man jederzeit nachrüsten und schon mit dem Austausch der Waschtischarmatur oder Brause dem morgendlichen Badbesuch eine ganz neue Qualität verleihen.

Die Kür: Aromen, Musik und heiße Tees

Ätherische Öle, Musik und ein heißer Kräutertee sind das i-Tüpfelchen für perfektes Spa-Feeling zu Hause.

Ätherische Öle, Musik und ein heißer Kräutertee sind das i-Tüpfelchen für perfektes Spa-Feeling zu Hause.

Foto: Francesca Giovanelli
Wer das Spa-Feeling zu Hause perfekt machen möchte, investiert in ätherische Öle, sie wirken über die Nase direkt auf den Körper. Geben Sie ein paar Tropfen ins Badewasser oder in die Ecken der Dusche. Der warme Wasserdampf verteilt die Aromen. Eukalyptus und Bergamotte beleben, Lavendel beruhigt, Thymian gibt frische Kraft (www.primaveralife.com). Ein Strauß Blumen oder einzelne Blüten sehen nicht nur schön aus, sie verströmen auch natürlichen Duft.

Den Duft unterstützen sanfte Klänge oder Naturgeräusche, sie beruhigen im Alltag, indem sie unseren Geist positiv beeinflussen. Eine wunderbare Ergänzung zum Wannenbad. Einfach Lieblingsmusik einlegen und Augen schließen.

Und damit bei all dem schließlich auch der Geschmackssinn zum Zuge kommt, runden Tees einen Spa-Tag so richtig ab. Wohlschmeckend: "Total Reset"-Bio-Kräutertee mit Bergkraut, Fenchel und Salbei stellt alle Zähler auf null. Erfrischend: "Team Spirit"-Bio-Grüntee mit Zitronengras und Ginkgo bringt den Körper in Schwung (www.samova.net).

Ähnliche Themen:

  • Wellness für die Dusche
    Brausen & Co.

    Armaturen mit Thermostat, Regenbrausen und ultraflache Duschtassen - mit dem neuen Dusch-Equipment beginnt der Tag mit echtem Wellness-Feeling.

    mehr...
  • Freistehende Badewannen
    Bade-Luxus

    Nach Email und Gusseisen erobern nun auch Acryl, Beton und sogar Holz die freistehende Badewanne. Neben einer neuen Haptik erwarten uns eindrucksvolle neue Formen.

    mehr...
  • Licht im Bad
    Know-how

    Das richtige Licht im Bad sorgt dafür, dass wir uns wohlfühlen - besonders wichtig am frühen Morgen. Mehrere Lichtquellen, bevorzugt dimmbar, sind ideal.

    mehr...