Ergonomie

Immer mehr Möbelhersteller erkennen die Wichtigkeit ergonomischer Produkte. Wir sagen, was genau Ergonomie bedeutet und warum sie so wichtig ist.

Neben Design ist heutzutage auch eine gute Ergonomie ein wichtiger Kaufanreiz bei vielen Produkten. Ziel der Ergonomie ist es, auf den Menschen abgestimmte Produkte herzustellen. Das heißt: Ergonomie berücksichtigt den komfortablen und gesundheitlichen Aspekt von Gebrauchsgegenständen im Alltag. Vor allem in der Möbelherstellung kommt daher der Ergonomie eine sehr bedeutende Stellung zu, und immer mehr Hersteller achten darauf, ergonomische Möbel zu produzieren. Die Herausforderung besteht hier, Ergonomie mit ansprechendem Design zu verbinden. Ergonomie spielt besonders bei Sitzmöbeln, Betten, Küchenmöbel und am Arbeitsplatz eine große Rolle.

Ergonomie bei Sitzmöbeln

Ergonomie bei Sitzmöbeln Foto: Tecta
Es klingt paradox: Aber eine gute Ergonomie beim Sitzen bedeutet viel Bewegung! Denn je nach Sitzposition wird der Körper unterschiedlich entlastet oder belastet. Und das ist gut so: Zu starres Sitzen über längere Zeiträume ist nämlich schlecht für den Rücken und die gesamte Haltung. Eine gute Ergonomie schafft hier Abhilfe und ermöglicht eine höchstmögliche Bewegungsfreiheit beim Sitzen. Ergonomie beeinflusst dabei das Design durch spezielle Linienführung, Kurven oder Federung. Eine gute Ergonomie dient dazu, die Wirbelsäule durch gezielte Bewegung und Unterstützung zu entlasten. Besonders rückenfreundliche Sitzmöbel tragen das "ERGOselect"-Siegel.

Ergonomie beim Schlafen

Auch bei der Matratze spielt Ergonomie eine wichtige Rolle – soll sich die Matratze doch dem Körper individuell anpassen, sein Gewicht abfedern und gleichzeitig stützen. Gute Federkernmatratzen bestehen daher aus fünf bis sieben Zonen, die durch unterschiedliche Härten, Konstruktionen und Materialien eine perfekte Ergonomie sichern. Eine gute Ergonomie gewährleistet hier, dass der Körper an den Schultern einsinkt und im Beckenbereich gestützt wird. Hinsichtlich der Ergonomie sind auch Schaumstoffmatratzen oder so genannte viskoelastische Matratzen empfehlenswert, da sich ihr flexibles Material den Körperkonturen anpasst. Eine gute Matratze mit durchdachter Ergonomie entlastet daher immer Wirbelsäule und Bandscheiben beim Schlafen und gewährleistet dadurch einen erholsamen Schlaf.

Ergonomie in der Küche

Eine Küche sollte nicht nur schön, sondern auch praktisch sein – deshalb ist Ergonomie auch hier wichtig. Eine Küche hat dann eine vorbildliche Ergonomie, wenn sie so eingerichtet und ausgestattet ist, dass alle Arbeitsgänge einfach zu erledigen sind. Es sollten beispielsweise genügend Arbeitsflächen vorhanden und diese eine komfortable Höhe für die Arbeit haben. Ständig genutzte Küchenutensilien sollten außerdem griffbereit untergebracht sein. Weitere Erleichterung in Sachen Ergonomie bieten Schränke mit Vollauszügen, so können Töpfe, Geschirr und andere Küchenutensilien leicht verstaut und rückenfreundlich wieder hervorgeholt werden.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz zeichnet sich sowohl durch rückenfreundliche Stühle und Tische als auch durch richtig aufgestellte Arbeitsgeräte aus. Das heißt: Ein Bürostuhl sollte ausreichend Bewegungsfreiheit bieten. Und Schreibttische, die unter dem Gesichtspunkt der Ergonomie gefertigt sind, lassen auch ein Stehen an ihnen zu. Zur guten Ergonomie am Arbeitsplatz gehören natürlich auch die richtige Sitzhaltung und dass der Abstand zum Monitor mindestens 50 cm beträgt.