Mahagoniholz

Mahagoniholz gilt als besonders elegantes Tropenholz. Es ist dauerhaft, witterungsbeständig und wird häufig für luxuriöse Möbel oder stilvolle Innenausbauten verwendet.

Foto: Shutterstock.com / Kokhanchikov
Mahagoniholz wächst im gesamten mittelamerikanischen Raum, hauptsächlich an der Ostküste und im tropischen Südamerika. Weitere Vorkommen gibt es in Westafrika, der Elfenbeinküste und in Westindien. Hauptsächlich wird es aber in den tropischen Wäldern Brasiliens angebaut. Für Mahagoniholz gibt es verschiedene Handelsnamen, die den Herkunftsort bezeichnen. Im 18. Jahrhundert kam das Mahagoniholz von Westindien nach Europa und gehörte hier zu den ersten Hölzern, die aus Übersee eingeschifft wurden. Für Mahagoniholz, das aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, gibt es heutzutage Ökosiegel. Das "FSC-Siegel" (Forest Stewardship Council) beispielsweise wird von der Umweltschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) empfohlen und unterstützt.
Aussehen
Mahagoniholz gibt es in unterschiedlichen Farbabstufungen von Rotbraun bis Hellbraun. Die Maserung von Mahagoniholz kann je nach Herkunftsgebiet geadert, geflammt, gefleckt oder ganz schlicht gestreift sein. Zum Erhalt seiner rotbraunen Farbe und seines edlen Glanzes sollte Mahagoniholz mit transparenten Holzschutzmitteln behandelt werden. Wird Mahagoniholz ohne entsprechende Oberflächenbehandlung draußen verwendet, vergraut es sehr schnell.
Vorteile

  • witterungsbeständig
  • langlebig
  • edles Aussehen
  • resistent gegen äußere Einflüsse
  • verzieht sich nur minimal

Rotbraunes Mahagoniholz aus Zentralamerika und aus dem karibischen Raum wird als "Echtes Mahagoniholz" bezeichnet. Dieses Mahagoniholz ist geschützt und darf nur unter bestimmten Auflagen gehandelt werden. Daneben existieren hellere Arten, wie das "Tabasco-Mahagoniholz" oder das geflammt gemaserte "Kuba-Mahagoniholz". Das aus Südafrika kommende "Sapeli-Mahagoniholz" stammt nicht vom Mahagonibaum, wird aber häufig irreführend als Mahagoniholz bezeichnet, da es im Aussehen Mahagoniholz gleicht.
Eigenschaften
Mahagoniholz gehört zu den härteren Laubbaumhölzern und hat eine große Widerstandsfähigkeit gegenüber Pilzen und Insekten. Es eignet sich daher ideal für Gartenmöbel und Bodenbeläge im Außenbereich. Gute Verarbeitungseigenschaften und eine geringe Schwindung sind charakteristische Eigenschaften von Mahagoniholz. Es verzieht sich nur sehr wenig und gleichmäßig. Im Holzhandel gilt Mahagoniholz aufgrund seiner technischen Eigenschaften und seines dekorativen Aussehens als eine der begehrtesten und besten Holzarten weltweit.
Verwendung
Nachteile

  • relativ teuer
  • Oberfläche muss behandelt werden
  • Tropenholz, daher schlechte Umweltbilanz

Ein beliebtes Material ist Mahagoniholz bei der Herstellung von Luxusobjekten wie hochwertigen Instrumenten und Bootskörpern für Yachten und Schiffe. Auch im Möbelbau spielt Mahagoniholz eine zentrale Rolle. Da Mahagoniholz sich nur wenig und sehr gleichmäßig verzieht, wird es zu Rahmenkonstruktionen, Türen, Toren und Profilen mit repräsentativem Charakter verarbeitet. Als Furnier wird Mahagoniholz für dekorative Zwecke genutzt.