Teppichfliesen

Teppichfliesen trotzen Verschmutzungen, Pfennigabsätzen und Rotweinflecken. Einst beliebter Bodenbelag in Büroräumen, erobern Teppichfliesen nun auch die Wohnzimmer.

Foto: Vorwerk
Ursprünglich wurden Teppichfliesen für gewerbliche Räume entwickelt, weil sie so schön strapazierfähig sind. Doch schnell entdeckte man die Teppichfliesen auch für den Wohnbereich. Sie sind der ideale Bodenbelag für alle, die möglichst flexibel bleiben wollen, denn Teppichfliesen können einzeln ausgetauscht und beim Umzug mitgenommen werden. Teppichfliesen eröffnen attraktive Möglichkeiten in Sachen Gestaltung und bringen Farbe ins Haus. Sie sind komfortabel, praktisch und vereinigen die Wohlfühleigenschaften eines Teppichbodens mit der Robustheit anderer Beläge.
Teppichfliesen aus Ziegenhaar, Wolle oder Velour
Vorteile von Teppichfliesen

  • strapazier- und widerstandsfähig
  • einzeln austauschbar
  • leicht zu verlegen
  • zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten
  • weniger Verschnitt als bei Auslegware

Teppichfliesen werden aufgrund ihrer Robustheit geschätzt. Auf der Rückseite sind sie mit PVC, Bitumen oder umweltfreundlichem Polyestervlies beschichtet und daher besonders haltbar. Der Flor kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen wie beispielsweise Kaschmir-Ziegenhaar. Diese Variante ist sehr strapazierfähig und hält einiges aus. Weiche Schurwolle hingegen schmeichelt den Füßen und sorgt für Komfort und Behaglichkeit. Die natürlichen Eigenschaften beider Materialien machen die Teppichfliesen pflegeleicht und wirken klimaregulierend. Die schützende Eigenfettschicht ist schmutzabweisend und macht die Fasern widerstandsfähig.

Darüber hinaus gibt es Teppichfliesen auch in unterschiedlichen Filz-, Schlingen- und Velourvarianten. Diese sind samtiger und etwas dichter. Teppichfliesen aus Velour sind oft mit schmutzabweisenden Verfahren behandelt und können so im gesamten Wohnbereich verlegt werden. Besonders widerstandsfähig sind Teppichfliesen aus Nadelvlies. Sie eignen sich besonders gut für stark genutzte Räume wie den Eingangs- oder Flurbereich.
Teppichfliesen verlegen
Teppichfliesen verlegen Foto: Maren Stoever
Teppichfliesen sind unkompliziert in der Handhabung. Anders als Teppichboden müssen sie nicht zwingend mit dem Untergrund verklebt werden. Ihre Rückenbeschichtung und ihr hohes Eigengewicht machen es möglich, sie selbstliegend, also ohne Verwendung von Kleber, zu verlegen. Um sicherzugehen, dass die Teppichfliesen nicht verrutschen, können sie dennoch mit Kleber, Haftetiketten oder Klettstreifen fixiert werden. Teppichfliesen lassen sich aber auch als Zierelement auf anderen Bodenbelägen verlegen, sei es auf Parkett, Keramikfliesen oder Linoleum.

Eine Variante beim Verlegen von Teppichfliesen ist die Verwendung einer "Fixfliese". Dazu wird mitten im Raum eine Fliese parallel zu einer bzw. mehreren Wänden ausgerichtet und auf dem Boden fixiert. Anhand dieser Richtfliese lassen sich dann die anderen Teppichfliesen platzieren. Achten Sie beim Ausrichten der Fixfliese darauf, den Abstand zu den Wänden als ein Vielfaches des Fliesenformats zu wählen. So vermeiden Sie am Ende, zu viele Fliesen zuschneiden zu müssen.
Pflegeleicht und einzeln austauschbar
Nachteile von Teppichfliesen

  • Hausstaub und Milbenbefall möglich
  • regelmäßige Reinigung erforderlich

Da Teppichfliesen eine Art Teppichboden sind, müssen auch sie regelmäßig gesäubert werden. Dennoch sind sie nicht so pflegeintensiv wie hochflorige Teppichböden. Gelegentliches Staubsaugen sowie Zwischen- und Grundreinigen schützt das Material und beugt dem Befall durch Milben oder Schimmel vor. Flecken lassen sich meist mit Teppichreinigern entfernen. Auch gegenüber Verschmutzungen wie Schlamm, Straßenstaub oder Regenwasser zeigen sich Teppichfliesen eher unbeeindruckt.

Sollte eine Teppichfliese beschädigt werden, kann sie ausgetauscht und durch eine neue ersetzt werden. Auch Renovierungs- oder Verlegearbeiten am Bodenbelag lassen sich dank der flexiblen Verlegeweise der Teppichfliesen jederzeit durchführen. Selbst bei einem Umzug lassen sich die Teppichfliesen einpacken und an neuer Stelle wieder auslegen. Gut gepflegt halten sie nämlich mindestens sieben Jahre.
Teppichfliesen in immer neuen Formen
Teppichfliesen in immer neuen Formen Foto: Vorwerk
Lange waren Teppichfliesen quadratisch und in den Formaten 40 mal 40 Zentimeter oder 50 mal 50 Zentimeter verfügbar. Doch die flexiblen Teppichfliesen inspirieren zu außergewöhnlichen Formen. So gibt es neben zahlreichen Farben und Mustern heute auch verschiedene Formate. Diese reichen von rechteckig über trapezförmig bis hin zu extrem langen Teppichfliesen. So ergeben sich unzählige Möglichkeiten in Sachen Gestaltung und machen aus einem Bodenbelag eine kreative Spielwiese.
Besonders geeignet für:
  • strapazierte und stark frequentierte Böden
  • flexible Nutzung