Jugendzimmer

Jugendbett vom dänischen Label Oliver Furniture.

Jugendbett vom dänischen Label Oliver Furniture.

Foto: Oliver Furniture

Das Jugendzimmer ist ein Raum zum Lernen, zum Relaxen und dient als Treffpunkt mit Freunden. Wir zeigen, wie man ein Jugendzimmer plant und erläutern die wichtigsten Funktionsbereiche.

Bei der Einrichtung des Jugendzimmers gilt: Die Vorstellungen von Eltern in Sachen stilvoller und funktionaler Einrichtung sind zweitrangig, was zählt, sind die Wünsche und Bedürfnisse des Jugendlichen. Sicher, das Refugium von Sohn oder Tochter soll funktional und praktisch sein. Heranwachsende möchten sich aber oftmals auch in ihrem Wohnstil von den Erwachsenen lösen und bei der Gestaltung ihrer eigenen vier Wände das Sagen haben. Wer seine Kinder bei der Einrichtung ihres Jugendzimmers also nicht nur mitreden lässt, sondern auch aktiv in die Ideenfindungs- und Planungsphase einbindet, sorgt nicht nur für den familiären Frieden, sondern geht sicher, dass sich der Nachwuchs im neuen Jugendzimmer wohl fühlt.

Planung des Jugendzimmers

Das Jugendzimmer soll Mädchen und Jungen zum Lernen dienen, ihre Oase zum Entspannen und Schlafen sein und dient noch dazu als regelmäßiger Treffpunkt des Freundeskreises. Fast ist ein Jugendzimmer für den Teenager daher wie seine eigene "Wohnung in der Wohnung".
Jugendzimmer mit Möbeln aus der Ikea PS-Kollektion.

Jugendzimmer mit Möbeln aus der Ikea PS-Kollektion.

Foto: Ikea
Es gilt zu entscheiden, wie die einzelnen Funktionsbereiche im Raum voneinander zu trennen sind, wie die Wände im Jugendzimmer gestrichen oder tapeziert werden sollen und welche Deko sich der spätere Bewohner wünscht. Ist das Jugendzimmer eher klein, sind praktische Lösungen gefragt, wie beispielsweise die Positionierung des Schreibtisches unter einem Hochbett. Wichtig: ausreichend Stauraum. Denn ob CDs, Bücher oder Kleidung - Ordnung im Jugendzimmer ist nur möglich, wenn alles seinen festen Platz hat.

Unser Tipp: Wer sich besonderes strukturiert an die Jugendzimmerplanung wagen möchte, kann mit einem der zahlreichen 3D-Raumplaner-Apps ans Werk gehen. Einen Überblick über die besten Programme für iPhone, Android, Mac & PC gibt unser Artikel 3D-Raumplaner.

Auch Möbelhersteller bieten inzwischen oft eigene Raumplaner online oder als App an, um ihre eigenen Produkte in virtueller Umgebung erfahrbar zu machen. Darunter Ikea, Now! by Hülsta, SCHÖNER WOHNEN-FARBE oder BoConcept.

Platz schaffen im Jugendzimmer: Überflüssiges aussortieren

Bevor das Jugendzimmer neu eingerichtet wird, steht fast immer eine Renovierung des Raumes an und da das "alte" Zimmer ausgeräumt werden muss, bietet sich sogleich die Möglichkeit zum gründlichen Sichten und Sortieren von Möbeln, Dekoration, Spielsachen und Kleidung. Dinge, die Sohn oder Tochter nicht mehr brauchen, die zu klein geworden sind, kaputt oder nicht mehr gefallen, sollten Platz machen. Praktisch: So ergibt sich schon vor Start der Umgestaltung zum späteren Jugendzimmer eine Vorstellung davon, für welche Dinge künftig Stauraum benötigt wird.

Möbel zum Sitzen, Relaxen und Schlafen im Jugendzimmer

Bei der Umgestaltung des Kinderzimmers in ein Jugendzimmer gilt: Von nun an wird hier nicht mehr gespielt, sondern gewohnt. Ebenso wie die Erwachsenen im großen Rest der Wohnung benötigen daher auch Teenager hauptsächlich gemütliche Sitzgelegenheiten zum konzentrierten Arbeiten, aber auch zum Lümmeln und Faulenzen.
Bettwäsche und Beistelltisch "Tablo" von Normann Copenhagen.

Bettwäsche und Beistelltisch "Tablo" von Normann Copenhagen.

Foto: Normann Copenhagen
Wenn das Jugendzimmer nur wenig Platz hat, ist ein Schlafsofa besonders praktisch: Es bietet tagsüber eine gemütliche Sitzgelegenheit, und am Abend wird es zum Bett ausgeklappt. Denken Sie auch an Übernachtungsmöglichkeiten für Freunde. Auch dafür ist ein ausreichend großes Schlafsofa enorm praktisch. Kleine Hocker oder Poufs sowie ein Beistelltisch runden die Relax-Zone im Jugendzimmer ab.
Stauraum für das Jugendzimmer: geräumiger Weichholzschrank von Car Möbel.

Stauraum für das Jugendzimmer: geräumiger Weichholzschrank von Car Möbel.

Foto: Car Möbel

Aufbewahren und arbeiten im Jugendzimmer

Neben den Sitzgelegenheiten gehören ein Kleiderschrank, Regale oder Wandboards und ein Schreibtisch zur Ausstattung im Jugendzimmer. Tipp: Setzen Sie bei erstgenannten auf Schrank- und Regalmodule. Damit lassen sich einzelne Schränke und Regale sowie ganze Schranksysteme individuell zusammensetzen. Ändern sich Geschmack oder die Bedürfnisse des Jugendlichen, lassen sich die Module meistens ohne großen Aufwand umgestalten.
Regalmodule "Stacked" von Muuto.

Regalmodule "Stacked" von Muuto.

Foto: Muuto
Außerdem sollte im Jugendzimmer ein Platz zum Arbeiten vorhanden sein. Teenager verbringen ihre Zeit schließlich idealerweise nicht nur mit ihren Hobbys, sondern auch mit den Hausaufgaben. Alternativ zum Schreibtisch kann der Arbeitsplatz im Jugendzimmer eine DIY-Lösung sein, beispielsweise ein Brett auf Tischböcken.

Wichtig: Ein Schreibtisch sollte im Jugendzimmer möglichst direkten Zugang zu Steckdosen haben, Kabelführungen sind praktisch und für die Arbeit am Bildschirm ist es angenehm, wenn der Schreibtisch seitlich zum Fenster positioniert ist und das Licht von der Seite kommt. Moderne Schreibtische für Jugendliche wachsen mit und passen sich Positionswechseln beim Arbeiten variabel an.

Deko im Jugendzimmer

Überlassen Sie die Dekoration im Jugendzimmer dem späteren Bewohner. Meistens unterscheiden sich die Geschmäcker von Eltern und Jugendlichen gerade in Dekorationsfragen erheblich, doch letztendlich verbringen die Jugendlichen die meiste Zeit im Jugendzimmer, nicht die Eltern. Ob nun Poster im Jugendzimmer aufgehängt, Pflanzen aufgestellt oder Wände im Jugendzimmer bemalt werden, entscheidet der Jugendliche selbst. Eltern nehmen im besten Falle eine beratende Funktion ein.

Übrigens: Stilempfinden und Wohnbegeisterung hat viel mit Geist, Haltung und Lebenserfahrung zu tun. Und die entwickelt sich nicht von heute auf morgen, sondern über Jahre hinweg dann am besten, wenn man sich ungehindert ausprobieren darf.

Außerdem bei SCHÖNER WOHNEN: