Sitzsack und Sitzsäcke

Der Sitzsack entstand in den 60er Jahren als eine Sitzgelegenheit, die sich unabhängig von Größe, Gewicht und Figur an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen konnte.

Foto: Jonas von der Hude
In den 60er Jahre wollten drei pfiffige Architekten aus Italien mit einem Sitzsack einen Beitrag zur Erneuerung der Wohnkultur leisten – eine Sitzgelegenheit, die sich unabhängig von Größe, Gewicht und Figur perfekt an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen konnte. Ihr neuartiger Sitzsack begann seinen Siegeszug durch heimische Wohnzimmer und heimste etliche Design-Preise ein.

1968 brachte das Trio Gatti, Paolini und Teodoro den Entwurf für einen Sitzsack zu Papier. Der so genannte Sacco eroberte in Windeseile die Herzen kreativer Einrichter. Zu Beginn experimentierten die drei innovativen Designer noch damit, Sitzsäcke mit Wasser oder Blei zu füllen, bis sie sich die Anschmiegsamkeit von Schnee zum Vorbild beim Sitzsack nahmen und es mit kleinen und leichten Schaumpolystyrol-Kügelchen versuchten. Das Ergebnis waren anatomische Sitzsäcke, die bis heute in nahezu unveränderter Form von der Möbelmarke Zanotta hergestellt werden.
Mehr zum Thema:
Durch einen Zeitschriftenartikel wurden auch renommierte Kaufhausketten auf den Sitzsack namens "Sacco" aufmerksam, die das extravagante Möbelstück in großen Mengen bestellten und an den Mann brachten. Bis in die 70er Jahre waren Sitzsäcke in unterschiedlichen Ausführungen allgegenwärtig. Als erster Sitzsack der Welt hat sich der "Sacco" sogar einen festen Platz als Design-Klassiker im Museum of Modern Arts in New York ergattern.

Die Außenhülle der Sitzsäcke kann aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden. Ob Leder, Stoff, Plüsch oder Nylon - je nach Vorliebe für eine bestimmte Oberflächenbeschaffenheit kann der Sitzsack den eigenen Vorstellungen von relaxtem Sitzen und Liegen angepasst werden. Auch die knalligsten und ungewöhnlichsten Farben können mit zahlreichen Materialien kombiniert werden, um den eigenen Sitzsack in ein Einzelstück zu verwandeln.

Nach einem kurzen Revival in den 80ern verschwand der Sitzsack zunächst vom Markt. Mittlerweile bieten zahlreiche Hersteller Sitzsäcke wieder in unterschiedlichen Ausführungen und Größen an. Den bewährten Sitzsack in Tropfenform gibt es auch als Riesenkissen, Ottomane, Spielwiese oder Lounge-Sessel. Was als fixe Idee begann, hat sich mit dem Sitzsack zu einem zeitlosen Möbelstück entwickelt.