Decke und Decken

Sich gemütlich in sie hineinzukuscheln, sich von ihr wärmen zu lassen oder mit ihr zu dekorieren – eine Decke ist vielseitig einsetzbar.

Foto: Gabi Zimmermann
Eine Decke ist eine Textilie, die rechteckig, quadratisch oder rund sein kann. Decken haben unterschiedliche Funktionen: Man benutzt sie entweder als Decke für den Tisch oder als wärmende Zudecke.

Tischdecken werden zum Schutz und zur Zierde des Tisches verwendet. Decken werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt - aus Textilien wie Wolle, Seide, Damast oder Leinen. Außerdem werden Decken aus Kunststoff oder Wachstuch hergestellt. Diese Decken sind in der Regel abwaschbar und daher für den täglichen Gebrauch geeignet. Mittlerweile gibt es auch Tischdecken aus Papier. Diese Decke kann man gewöhnlich aber nur einmal nutzen, sie sind daher für Feiern sinnvoll.

Die Decke für den Tisch wird aus mehreren Gründen benutzt, so kann man mit einer Decke eine besonders hochwertige Tischplatte vor Verschmutzung oder Beschädigung schützen. Auch wird eine Decke dafür verwendet, um minderwertige Tischoberflächen zu verbergen. Schließlich benutzt man Tischdecken auch nur als reine Dekoration, wie zum Beispiel die Weihnachtsdecke.
Mehr zum Thema:
Tischdecken gibt es in unterschiedlichen Formen und Größen, je nach der Bauweise des Tisches. Man unterscheidet sie in komplett abdeckende Decken, Mitteldecken und Tischläufer.

Die komplett abdeckende Decke wird am häufigsten benutzt. Es gibt diese Decke in einer Vielzahl an Formen, Farben und Musterungen. Mitteldecken bedecken nur den mittleren Teil eines Tisches und werden meist zur Dekoration über die normalen Decken gelegt. Tischläufer werden ähnlich benutzt: Diese Decke ist größer als die Mitteldecke und bedeckt den länglichen, mittleren Teil des Tisches.

Wärmende Decken werden umgangssprachlich auch Bettdecken genannt. Sie werden in unterschiedlichen Größen hergestellt, das Standardmaß bei diesen Decken liegt bei 155 x 200 cm. Die Decke besteht aus Hülle und Füllung. Für die Hülle der Decke werden zwei Textilien zusammengenäht, die mit Daunen, Federn, Schafwolle oder anderen Natur- und Kunstmaterialien gefüllt werden. Je nach Art und Füllung werden Decken in verschiedene Typen unterteilt: Oberbett, Steppdecke, Einziehdecke, Stegdecke und Vierjahreszeitendecke. Beim Oberbett besteht die Hülle nur aus einer großem Kammer, die gefüllt ist. Bei Steppdecke, Einziehdecke und Stegdecke sind die Hüllen der Decke in kleinere Abschnitte unterteilt. Dadurch wird ein Wandern der Füllung innerhalb der Decke verhindert.

Die Vierjahreszeitendecke wurde erst in den vergangenen Jahren populärer: Bei dieser Decke werden zwei Einziehdecken mit unterschiedlichen Füllmengen aneinandergeknöpft. Dadurch kann der Wärmegrad selbständig geregelt werden. Im Winter benutzt man meist beide Decken zusammen, im Frühling und Sommer nur eine Decke.

Für den Schutz der Bettwäsche, zum Wärmen oder zum Dekorieren werden auch Tagesdecken benutzt. Diese Decke ist entweder aus Wolle, Leinen oder Vlies hergestellt und es gibt sie in unterschiedlichen Formen, Farben und Mustern.