Die passende Beleuchtung spielt beim Einrichten eine große Rolle, denn Licht schafft Gemütlichkeit. Wir haben ein paar einfache Tipps, worauf Sie achten können.

Foto: Stefan Thurmann
Idealerweise ist die größte Licht-Quelle in einem Zimmer natürliches Tageslicht. Achten Sie darauf, Licht von draußen nicht durch zu üppige Fensterdekoration wie Vorhänge und Rollos auszusperren (Tipps dazu lesen Sie weiter unten unter "Fensterdekoration").

Licht bringt Wohnlichkeit: Die 3 Licht-Zonen

Wo natürliches Licht von außen nicht ausreicht, hilft künstliches Licht nach. Machen Sie eine kleine Raumanalyse: Welche Zonen im Raum sollen hervorgehoben werden? Wo brauchen Sie besonders viel Licht, zum Beispiel zum Lesen? Allgemein gibt es in einem Raum drei Beleuchtungszonen: Sie brauchen Licht im Hintergrund zum Ausleuchten des Raumes, punktuelles Licht zum Arbeiten, Lesen oder Kochen und Licht als Akzent auf interessante Raumdetails oder in Form dekorativer Leuchten.

Licht, das im Raum besondere Akzente setzen soll, muss in etwa dreimal so hell sein wie das Licht im Hintergrund. Ideal ist dabei Licht, das Aufmerksamkeit erregt und gleichzeitig Atmosphäre schafft: ein opulenter Kronleuchter, das Licht einer besonders schönen Stehleuchte oder eine Gruppe poppig-bunter Windlichter. Tipp: Wer sich nicht auf ein bestimmtes Licht und seine jeweilige Intensität festlegen möchte, greift zum Dimmer. Dieser verändert das Licht je nach Bedarf von schummrig und gemütlich bis zu glasklar und leuchtend.

Passendes Licht: Das Who-is-Who der Leuchten

  • Hängeleuchten werfen gleichmäßiges Licht, erzeugen aber Schatten. Deswegen werden sie idealerweise mit anderen Leuchten kombiniert, um das Licht zu nuancieren. Damit es insgesamt nicht zu hell wird, einen Dimmer anbringen.
  • Wandleuchten erzeugen ein sanftes Licht, stehen nie im Weg und eignen sich als Licht im Hintergrund.
  • Fluter werfen ihr Licht gen Decke, was besonders bei hellen Farben schöne Effekte zaubert.
  • Einbaustrahler sitzen meist direkt in der Decke und beleuchten mit ihrem Licht den Bodenraum darunter. Gut geeignet sind sie für Küchenarbeitsflächen, im Badezimmer oder am Schreibtisch, sollten aber mit Licht aus anderen Quellen gemischt werden, um einen Flutlichteffekt zu verhindern.
  • Steh- und Tischleuchten sind die Bonbons unter den Lichtquellen. Sie können großzügig eingesetzt werden und verbreiten je nach Form und Farbe ein ganz unterschiedliches Licht. Damit das Zimmer nicht überfrachtet wirkt, immer darauf achten, dass Licht und Lampengröße zum Stellplatz passt. Sonst lieber auf den Boden stellen.
  • Scherengelenk-Leuchten mit schwerem Fuß und schwenkbarem Kopf sind praktisch, wenn am Bett oder Schreibtisch mal mehr, mal weniger Licht benötigt wird.

Trick gegen dunkle Ecken: Licht durch reflektierende Flächen

Trick gegen dunkle Ecken: Licht durch reflektierende Flächen Foto: ww200312032.jpg
Reflektierende Flächen im Raum lassen das Licht leicht durch den Raum schwirren und werfen – geschickt eingesetzt – Licht auch in dunklere Ecken. Leuchten aus glänzenden Materialien spenden verwinkelten Räumen Licht, Metallmöbel vergrößern Räume optisch. Testen Sie die Wirkung von Spiegelflächen, Stahl, Silber oder Gold in den eigenen vier Wänden und greifen Sie ruhig auch zu übergroßen Leuchtern oder ausgefallenen Formen. Sie spenden nicht nur Licht, sondern sind auch echte Hingucker. Dabei ist darauf zu achten, dass der Rest der Einrichtung in Form und Material zur Leuchte passt.

Fensterdekoration: Zu viel schluckt Licht

Einige schwören auf üppige Deko rund ums Fenster, andere sehen in Fensterschmuck, Vorhängen und Rollos nur Schnickschnack, der Licht raubt. Meist steht und fällt die Entscheidung für mehr Licht und gegen Deko allerdings durch dichte Bebauung in Großstädten und unliebsame Einblicke von außen. Wer will schon zugunsten freier Fensterflächen und natürlichem Licht leben wie auf dem Präsentierteller. Die Lösung: Zarte Stoffe wie Musselin filtern das Licht, verhindern freie Einsicht von außen und der Ausblick bleibt erhalten. Wer einen Raum zum Schlafen verdunkeln möchte, benötigt zusätzlich Rollos oder dicken Vorhangstoff. Tagsüber hochgezogen, kann das Licht wieder ungehindert ins Zimmer strömen.