• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Martin Bertinchamp von Gardena

Gardena-Chef Martin Bertinchamp über die Naherholung im eigenen Grün und wie professionelle Technik die Mühen der Gartenarbeit vergessen lässt.
sw200905_gardena_martin_bertinchamp

Ihre Prognose, bitte: Wie wird der Sommer?

Für uns wird er gut. Um das zu wissen, brauche ich auch keine Prophetengabe, ich muss mir nur unsere Bestellungen anschauen – wir wachsen, der Garten kennt keine Krise, im Gegenteil. Je mehr überall der Stress steigt, desto mehr suchen die Menschen nach Entspannung. Und mehr noch, sie suchen eindeutig im Garten etwas anderes als früher – und das ist Erholung.

Stimmt es, dass Sie das Wort "Gartenarbeit" aus Ihren Katalogen verbannt haben?

Unser Slogan heißt jedenfalls "Erlebe Deinen Garten" und nicht "Arbeite in Deinem Garten". Aus den einstigen Nutzgärten sind doch längst Ziergärten geworden – und bei vielen sogar ein Außen-Wohnzimmer. Schauen Sie sich die Schrebergärten an, wie die heute aussehen, selbst da finden Sie ja kaum noch Nutzpflanzen, aber viel Rasen und den Grillplatz vor der Hütte. Mehr, als sich viele Stunden lang den Garten schön zu machen, genießt man das Ergebnis – einfach einen schönen Garten zu haben. Alle Produkte, die das erleichtern und komfortabler und schneller machen, sind auf dem Vormarsch. Um es mal ganz platt zu sagen: Der Verkauf von Spaten geht zurück, aber der von zeitsparenden elektrobetriebenen Geräten oder von automatischen Bewässerungsanlagen nimmt extrem zu.

sw200905_gardena_gartenschlauch

Die Zukunft des Gartens ist also automatisiert?

Gegenfrage: Was schätzen Sie, wie viel Wasser Sie mit einer automatisierten Bewässerung sparen? Ich sag’s Ihnen: bis zu 30 Prozent – allein deshalb, weil die gesamte Verdunstung wegfällt, wenn sich an heißen Sommertagen Ihre computergesteuerte Anlage nachts um drei einschaltet. Ich kenne aber niemanden, der deswegen den Wecker auf drei Uhr stellen würde. Überhaupt das Thema Wasserressourcen. Alle Klimastudien kommen mehr oder weniger ähnlich zu dem Schluss: Wir bekommen Phasen mit viel stärkeren Niederschlägen als heute und dann wieder richtige Trockenphasen. Also wird Wassersammeln in den nächsten Jahren sehr wichtig werden – und zwar nicht in einfachen Regenfässern, sondern in unterirdischen Systemen. In diese Richtung engagieren wir uns sehr, da adaptieren wir für den privaten Garten auch Knowhow aus gewerblichen Anwendungen, etwa von Hotelanlagen oder Golfclubs mit ihren riesigen Flächen. Unsere Muttergesellschaft ist auf solchen professionellen Märkten unterwegs. Eines der technologischen Highlights ist der selbstfahrende automatische Rasenmäher. Noch reichen die Preise bis zu 3000 Euro, aber ich hoffe, dass wir in ein, zwei Jahren eine bezahlbare Version hinbekommen, die sich dann schon für mittelgroße Gärten lohnt.

Wir kennen aber noch viele, die sogar recht gerne im Garten arbeiten...

...aber ich bin sicher, Sie kennen keinen, der Ihnen vorschwärmt, wie schön anstrengend für die Hände zum Beispiel stundenlanges Heckenschneiden ist. Wir haben etwa ein gigantisches Wachstum mit kleinen akkugetriebenen Buchsschneidern. Die liegen leicht in der Hand, laufen 90 Minuten und länger ohne Netzanschluss und in der Zeit haben die meisten ihre Buchsbäume geschnitten. Das war früher von Hand sehr viel mühsamer. Vergessen Sie auch nicht, wie viele ältere Gartenliebhaber es gibt. Wir forschen sehr viel und versuchen mit neueren Materialien und anderen Wandstärken zu arbeiten, um unsere Geräte leichter zu machen.

Eine schlichte Gießkanne gibt’s aber nicht bei Ihnen...

Nein, ganz bewusst nicht, wir wollen es unseren Kunden ja leichter und nicht schwerer machen. Schleppen Sie mal eine Zehnlitergießkanne durch den Garten. Die komfortabelste Alternative dazu sind Wassersteckdosen – überall da, wo man sie braucht.

Zur Person

Martin Bertinchamp leitet seit fünf Jahren das einstige Familienunternehmen Gardena, das inzwischen zur schwedischen Husqvarna-Gruppe gehört. Unter seiner Regie werden zunehmend Patente aus professioneller Gartentechnik auch Hobbygärtnern zugänglich gemacht.

Gardena

Gardena wuchs in 40 Jahren aus einer kleinen Ulmer Firma zum europäischen Marktführer für Gartengeräte. Vor allem genormte Stecksysteme für Schläuche machten die Firma groß und erfolgreich.

Gardena im Internet: www.gardena.com

Das Interview wurde im Mai 2009 geführt.