Sitzsack und Sitzsäcke

Der Sitzsack entstand in den 60er Jahren als eine Sitzgelegenheit, die sich unabhängig von Größe, Gewicht und Figur an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen konnte.
sw201001048-leseecke

In den 60er Jahre wollten drei pfiffige Architekten aus Italien mit einem Sitzsack einen Beitrag zur Erneuerung der Wohnkultur leisten – eine Sitzgelegenheit, die sich unabhängig von Größe, Gewicht und Figur perfekt an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen konnte. Ihr neuartiger Sitzsack begann seinen Siegeszug durch heimische Wohnzimmer und heimste etliche Design-Preise ein.

1968 brachte das Trio Gatti, Paolini und Teodoro den Entwurf für einen Sitzsack zu Papier. Der so genannte Sacco eroberte in Windeseile die Herzen kreativer Einrichter. Zu Beginn experimentierten die drei innovativen Designer noch damit, Sitzsäcke mit Wasser oder Blei zu füllen, bis sie sich die Anschmiegsamkeit von Schnee zum Vorbild beim Sitzsack nahmen und es mit kleinen und leichten Schaumpolystyrol-Kügelchen versuchten. Das Ergebnis waren anatomische Sitzsäcke, die bis heute in nahezu unveränderter Form von der Möbelmarke Zanotta hergestellt werden.

Mehr zum Thema: