• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Wohnung und Wohnungen

Ob man nun länger schon in den eigenen vier Wänden lebt oder erstmals alleine auf eigenen Füßen steht – mit einer Wohnung ergeben sich neue Möglichkeiten, aber auch neue Verantwortung.

Geschichte

Die ersten Wohnungen entstanden im 19. Jahrhundert und dienten als Rückzugs- und Entspannungsräume von der Arbeit, die durch die Industrialisierung nun vermehrt im öffentlichen Raum vorzufinden war. Gerade auch, weil immer mehr Menschen eine Wohnung in der Stadt bezogen, um dort zu arbeiten, vergrößerte sich dort der Anteil der Wohnungen. Um sich von der Realität des Alltages abzugrenzen, wurde in der eigenen Wohnung zunehmend ein eigener Stil verabreicht – aus der Wohnung wurde ein Heim, das Zuhause.

Arten von Wohnungen

ww200911030_teaser

Wohnungen gibt es heute in den unterschiedlichsten Formen: Wohnungen in Einfamilienhäusern, Maisonette-Wohnung, die sich, ähnlich einem Haus, auf mehrere Etagen erstreckt oder die Souterrain-Wohnung. Bei dieser Wohnung liegt der Erdboden unterhalb der Erdoberfläche. Als Apartment wird hingegen eine kleine Wohnung bezeichnet, die aus einem Bad und einem Zimmer und gegebenenfalls einer kleinen Küche oder Kochnische besteht. Wenn man seine Wohnung größer und offener mag, sollte man ein Loft beziehen. Dieses wird meist in alten Industrie- oder Lagerhallen eingerichtet. Und wenn man schließlich hoch hinaus möchte, um einen guten Blick auf die Stadt zu haben, sollte man als Wohnung ein Penthouse beziehen, da dieses auf schon bestehende Häuser aufgesetzt wird.