• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Kaufberatung Matratze: Expertentipps zum Matratzenkauf

Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir im Bett. Grund genug, sich bei der Wahl der richtigen Matratze ein paar Gedanken zu machen. Geschäftführer Boris Thomas von Lattoflex beantwortet die wichtigsten Fragen zum Matratzenkauf.

Matratzen: Das bietet der Markt

sleeping_woman

Ohne gute Matratzen ist auch das schönste Designerbett nur eine Pritsche. Doch auf welchen Matratzen liegen wir richtig?

Im Angebot sind Kaltschaummatratzen, Latexmatratzen, Federkernmatratzen und Modelle aus Hightechfasern. Sie bestehen aus Millionen von Polyesterfäden oder aus Tempur, einem Material aus der Raumfahrt. Kaltschaum- und Latexmatratzen sind flexibler, lassen jedoch weniger Luft durch als Federkernmatratzen, die wiederum statischer auf Druck reagieren.

Ob man Natur-, Hightechmaterialien oder Metall in seine Matratzen lassen möchte, entscheidet am Ende jeder selbst. Doch Vorsicht: Wer denkt, Latexmatratzen seien zu 100 Prozent Natur, der irrt. Reines Naturlatex leidet unter Licht, Beimischungen wirken dem entgegen.

Boris Thomas, Geschäftführer von Lattoflex, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Matratzenkauf

Jeder dritte Deutsche leidet unter Rückenschmerzen, gesunder Schlaf ist also besonders wichtig. Was kann eine Matratze dazu beitragen?

lattoflex_boristhomas

Eine gute Matratze sollte stützen und Druck nehmen, um den Körper beim Schlafen zu entlasten. Ergonomie, Haltbarkeit und Material eines Produktes lassen sich überprüfen und mit einem Gütesiegel versehen. Ob eine Matratze medizinischen Anforderungen gerecht wird, bescheinigt zum Beispiel das unabhängige Gütesiegel der "Aktion Gesunder Rücken", kurz AGR. Doch das sagt über guten Schlaf wenig aus. Guter Schlaf ist nämlich wie ein Puzzle und hängt von vielen Faktoren ab, nicht nur von der Druckminimierung durch eine Matratze. Temperatur und ein freier Kopf sind genauso wichtig wie Bewegungsfreiheit im Bett. Und das richtige Kissen als Kopfstütze gehört ebenfalls unverzichtbar dazu.

Also spielt die Matratze nur eine untergeordnete Rolle im Bett?

Sie ist ein Baustein im System, das aus Unterfederung und Matratze besteht. Gemeinsam unterstützen oder entlasten sie den Körper an den richtigen Stellen. Der Schulter- und Beckenbereich muss bei Seitenschläfern – und das sind die meisten Menschen – entlastet werden. Wer auf dem Bauch schläft, braucht eine großflächige Unterstützung, damit das Rückgrat nicht ungesund durchhängt.

Vom Strohsack über die Federkernmatratze zum Lattenrost – wie sieht die Zukunft des Schlafens aus?

Mein Großvater, ein Tischler, legte 1957 Holzlatten unter die Matratze, um die Schmerzen einer Schweizer Bekannten zu lindern, die an einem Bandscheibenvorfall litt. Die Idee funktionierte. Seitdem kümmern wir uns um Gesundheit, forschen, geben Schlaftests in Auftrag und haben den Lattenrost weiterentwickelt. Heute ersetzen Hightech-Flügelfedern aus Glas und Kohlefasern die Holzlatten, denn sie entlasten punktelastisch, das heißt, man kann auf kleinste Körperpartien flexibel reagieren. Im Moment arbeiten wir an einer neuen Unterfederung, die allerdings erst 2013 marktreif sein wird.

Was ist der Vorteil der Kombination Unterfederung plus Matratze?

lattoflex

So ein System passt in jeden Bettrahmen, sogar in einen niedrigen, ist also kompatibel mit jedem Design. Und flexible Unterfederungen lassen sich immer wieder neu einstellen. Was ist, wenn Sie zunehmen oder schwanger werden? Dann braucht man keine neue Matratze, sondern erhöht die Stützkraft im Bauchbereich und nimmt sie bei Bedarf einfach wieder raus.

Kann man beim Probeliegen ein gutes Bettsystem erspüren?

Probeliegen ist wissenschaftlich ein Unfug. Unser letzter Schlaftest mit 250 Probanden hat gezeigt: Die Unterfederung hat einen spürbaren Einfluss auf den Rücken. Aber erst nach drei Wochen weiß man, ob Unterfederung und Matratze zu einem passen, ob sie dem Rücken gut tun. Probeliegen, Gütesiegel, das alles dient lediglich unserem Bedürfnis nach Kaufsicherheit, garantiert aber keinen guten Schlaf.

Sichert der Preis Qualität? Was kostet ein gutes Bettsystem?

Wir wissen, dass der deutsche Bürger im Schnitt alle zwölf Jahre in ein Bettsystem investiert und dann 210 Euro für eine Matratze und 190 Euro für eine Unterfederung ausgibt – nicht viel für einen gesunden Schlaf, wenn man bedenkt, dass jeder Deutsche durchschnittlich 7,22 Stunden täglich im Bett verbringt, wie das Statistische Bundesamt belegt. Ganz klar, leidet man unter Rückenproblemen, ist man beim Discounter falsch. Eine solide Unterfederung bekommt man ab 1.000 Euro, eine gute Kaltschaummatratze ab 500 Euro.

Wie oft brauche ich ein neues Bett?

Eine Matratze sollte aus hygienischen Gründen alle sieben Jahre erneuert werden, mechanisch hält sie sogar zwölf, eine gute Unterfederung 20 Jahre lang.

Lattoflex im Internet: www.lattoflex.de

Das Interview führten wir im Oktober 2011.