Dekorieren mit Kerzen

Kerzen verbreiten im Handumdrehen eine gute Stimmung. Mit Laternen aus Treibholz, Stumpenkerzen und Feuerkörben bringen Sie Wohnlichkeit in den Raum.

Die meisten Kerzen brennen hierzulande zu Geburtstagen und zu Weihnachten. Doch als schneller Stimmungsmacher und als Deko- und Stilelement werden Kerzen das ganze Jahr über angezündet. Profis nutzen hierfür übrigens das gute alte Streichholz, kein Feuerzeug. Weil es viel sinnlicher ist und einen angenehmen Geruch verbreitet.
Kerzen - das ganze Jahr über Trend
Im Sommer beleuchten Kerzen den Garten, die Terrasse oder den Balkon und helfen uns mit ihrem angenehmen Schein, laue Abende gemütlich ausklingen zu lassen. Sobald es kälter wird, haben Kerzen ohnehin Hochsaison: Zu einem kuscheligen Herbstabend gehört neben einem guten Buch und einer heißen Tasse Tee natürlich auch ein Lichtermeer aus Kerzen. Welche Farben und Formen die Kerzen für Ihre Deko haben sollten, hängt von der Jahreszeit und von der übrigen Wohnungseinrichtung ab. Kerzen in klassischem Weiß wirken das ganze Jahr über elegant und passen auf jede schön gedeckte Tafel. Farbige Stabkerzen oder Teelichter, zum Beispiel in erdigen Herbstönen oder in frühlingshaften Farben gehalten, können in einem großen Arrangement schön aussehen. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, die Kerzenhalter eher in dezenten Tönen und Formen zu wählen, damit die Kerzendeko nicht zu überladen aussieht.
Kerzenständer "Tippetop" von Oyoy

Kerzenständer "Tippetop" von Oyoy

Foto: Oyoy
Woraus bestehen Kerzen?
Kerzen aus Paraffin: Dieses Wachs wird in der Regel aus Erdöl gewonnen. Gereinigt kommt es dann als feines weißes Pulver, in Pastillenform oder flüssig auf den Markt. Paraffin lässt sich mit allen gängigen Herstellungsverfahren verarbeiten. Übrigens: Paraffin gibt es schon seit etwa 1830.
Kerzen aus Stearin: Tierische und pflanzliche Öle sowie Fette sind der Rohstoff, aus dem Stearin gewonnen wird, ein Wachs, das bereits im Jahr 1811 erstmals hergestellt wurde. Es gelangt in Form von Perlen oder Flocken in die Produktion. Kerzen aus Stearin verursachen beim Abbrennen weniger Ruß als die wesentlich stärker verbreiteten Kerzen aus Paraffin.
Kerzen aus Bienenwachs: Der nach wie vor prominenteste Hersteller von Wachs ist die Biene. Natürliches Bienenwachs ist ein Stoffwechselprodukt, das an der Bauchseite ausgeschieden und zum Wabenbau verwendet wird. Für die Produktion von Kerzen wird das Wachs aus den Waben herausgeschmolzen und mittels Filtration gründlich gereinigt.
Gütesiegel für Kerzen
Kerzen von hoher Qualität sind mit dem so genannten RAL-Gütezeichen gekennzeichnet. Die Gütebestimmungen umfassen optische und technische Anforderungen sowie Anforderungen an die eingesetzten Hilfsstoffe. So muss zum Beispiel der Docht bei Kerzen mittig angeordnet und die Kerzen frei von Blasen, Rissen und Beschädigungen sein. Aber auch Farbintensität, Rußabgabe und die Dauer der Glühzeit nach dem Auspusten der Kerzen sind in den Bestimmungen geregelt. Darüber hinaus dürfen die gütegesicherten Kerzen keine Roh- und Hilfstoffe enthalten, die sich gesundheitsschädigend auf den Verbraucher auswirken.
Teelichtbehälter aus der Serie "Reflection" von Holmegaard

Teelichtbehälter aus der Serie "Reflection" von Holmegaard

Foto: Holmegaard
Kerzenständer, Teelichthalter, Windlicht: So setzt man Kerzen in Szene
Beim Dekorieren mit Kerzenlicht spielen nicht nur die Kerzen selber eine Rolle. Wer mit Kerzen sein Heim verschönern will, braucht auch sichere Partner für die Dekoration. Kerzenständer, Teelichthalter und Windlichter geben den Kerzen sicheren Stand und setzen sie dank immer schönerer Designs traumhaft in Szene.
Kerzenständer: Ob verschnörkelt oder minimalistisch - feuerfeste Kerzenständer machen einen großen Teil der Wirkung beim Dekorieren mit Kerzen aus. Als kleine Designobjekte oder skulpturartige Accessoires unterstreichen sie den Einrichtungsstil und setzen Kerzen jeder Form und Größe in Szene. Vor allem große und kleine Stabkerzen finden in einem Kerzenständer Halt. Einzelne Kerzenständer werden meist als Tischdeko verwendet oder stehen als Armleuchter auf Fensterbänken, Kommoden oder Beistelltischen.
Teelichthalter: Wie der Name schon sagt, eignen sich für die Dekoration mit Teelichtern am besten Teelichthalter. Sie sind meist aus Glas, Porzellan oder Edelstahl gefertigt und bieten den Teelichtern sowohl einen feuerfesten Untergrund als auch Schutz vor Zugluft. Je nach Material der Teelichhalter werfen die Kerzen einen schönen Schein durch die Halter hindurch. Durch das umgebende Material ist diese Art von Kerzendekoration sicherer im Haushalt zu verwenden als offen brennende Stabkerzen.
Windlichter: Wer nicht nur drinnen, sondern auch draußen mit Kerzen dekorieren will, greift zu Windlichtern. In den zylinderförmigen, windgeschützten Behältnissen finden große Stumpenkerzen Platz, die schön inszeniert viele Stunden am Stück vor sich hin brennen. Die meisten Windlichter sind aus Glas gefertigt, immer beliebter werden aber auch mit Holz ummantelte Laternen oder bunte Windlichter aus Stahl.
Kerzenleuchter "String - Nature" von Ferm Living

Kerzenleuchter "String - Nature" von Ferm Living

Foto: Ferm Living
Sicherheit im Umgang mit Kerzen
Der Umgang mit offenen Flammen sollte immer und überall mit Vorsicht passieren – das gilt auch für Kerzen. Denn eben waren sie noch stimmungsvolle Deko-Objekte, schon verwandeln sie sich in gefährliche Brandherde. Deshalb gilt es, gewisse Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, wenn man Kerzen entzündet. Die deutsche Industrie hat hierzu eine Norm entwickelt, die uns auf die Gefahren beim Gebrauch von Kerzen hinweisen soll. Wer die folgenden Warnhinweise beachtet, dem sollte das Dekorieren mit Kerzen - ob im Sommer oder im Winter - ausschließlich Freude bereiten:
  • Lassen Sie Kerzen nie ohne Aufsicht brennen.
  • Lassen Sie Kerzen nicht ohne Aufsicht in Reichweite von Kindern und Tieren brennen.
  • Lassen Sie Kerzen nicht in der Nähe von leicht entflammbaren Gegenständen brennen.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in Zugluft.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in die Nähe von Wärmequellen.
  • Stellen Sie Kerzen senkrecht auf.
  • Kürzen Sie den Docht der Kerzen vor dem Anzünden auf etwa 1 cm.
  • Benutzen Sie immer einen Kerzenhalter.
  • Verwenden Sie nie eine Flüssigkeit zum Löschen der Kerzen.
  • Bewegen Sie brennende Kerzen möglichst nicht.
Autor: Léonie Roose-König

  • Folgen Sie uns
    Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Google+ Folgen Sie uns auf Instagram
  • Instagram