Gardine und Gardinen

Von der Maßgardine im Wohnzimmer, der Meterware im Kinderzimmer bis zur Fertiggardine im Schlafzimmer – Gardinen verschönern unsere Fenster mal elegant, mal farbig und ausgefallen.

Gardinenschals "Kajsamia" von Ikea.

Gardinenschals "Kajsamia" von Ikea.

Foto: Ikea
Gardinen von SCHÖNER WOHNEN

Fertigvorhänge und Meterware aus der SCHÖNER WOHNEN-KOLLEKTION gibt es hier: www.schoener-wohnen-kollektion.de/stoffe

Gardine, Store, Dekoschal: eine Warenkunde

Eine klassische Gardine besteht aus zwei Teilen, dem Store und dem Dekoschal. Der Store ist eine halbdurchsichtige, meist weiße Untergardine, die sich zuziehen lässt. Sie kann entweder bodenlang oder halblang sein. Neben ihrem Dekoeffekt sollen Stores Tageslicht ins Zimmer scheinen lassen, gleichzeitig aber einen Sichtschutz bieten. Der zugehörige Dekoschal wird auch als Übergardine bezeichnet und meist seitlich des Fensters angebracht.

Gardinen im Wohnzimmer

Vorhänge oder Gardinen im Wohnzimmer waren lange Zeit "unschick". Wer schon raumhohe Fenster hatte, der wollte sie nicht zuhängen. Dabei machen Textilien am Fenster Wohnzimmer behaglicher - ohne dabei zwingend spießig zu sein. Besonders engmaschig gewebte Baumwolle und Leinen schlucken Schall und wirken wie ein Weichzeichner in puristisch eingerichteten Räumen. Dienen Gardinen hingegen eher als dekoratives Element am Fenster, reichen lichtdurchlässige, synthetische Stoffe wie beispielsweise Polyestergewebe.

Gardinen im Schlafzimmer

Ähnlich funktionieren Gardinen auch im Schlafzimmer. Gerade Gardinen aus eher dicken und flauschigen Textilien sorgen durch zusätzlichen Schallschutz für ruhigere Nächte und sperren zudem in Altbauten auch einen Teil der durch die Fenster kriechenden, winterliche Kälte aus. Tipp: Bei Gardinen für das Schlafzimmer auf dunkle Töne oder speziell blickdicht beschichtete Stoffe achten, um den Raum optimal verdunkeln zu können.
Gardine mit verspieltem und farbenfrohem Motiv für das Kinderzimmer.

Gardine mit verspieltem und farbenfrohem Motiv für das Kinderzimmer.

Foto: nostalgieimkinderzimmer.de

Gardinen im Kinderzimmer

Eltern und größere Kinder haben bei der Auswahl der passenden Gardine die Qual der Wahl: Farbenfrohe Motive, Jahreszeitliches oder Gardinen in der Lieblingsfarbe stehen ebenso zur Auswahl wie lichtundurchlässige Gardinen zur Verdunklung des Kinderzimmers - sinnvoll besonders bei Babys und Kleinkindern. Farbenfrohe Gardinen umspielen den Ausblick nach draußen und werfen warmes Licht in den Raum, wenn sie die Sonnenstrahlen einfangen dürfen. Farben und Muster wirken frisch und fröhlich und können zu schönen Blickfängen im Raum werden, oder - dezent und zurückhaltend eingesetzt - eine harmonische und ruhige Atmosphäre betonen.

Montage der Gardine

Moderne Gardinen lassen sich gemeinhin leicht anbringen. An Gardinenstangen, die oberhalb des Fensters montiert werden, kann die Gardine entweder an einem Faltenband oder an Schlaufen befestigt werden und lässt sich dann leicht auf- und zuziehen. Die Gardinenstange misst die Breite des Fensters plus Überhang an beiden Fensterseiten und ist zumeist aus Holz oder Metall gemacht.
Gardine "Ready Made Curtain" von Kvadrat.

Gardine "Ready Made Curtain" von Kvadrat.

Foto: Kvadrat

Stahlseil statt Holzstange

Heute ersetzen dünne Stahlseile immer häufiger die klassische Gardinenstange. Sie werden mit einer Halterung ebenfalls an Wand oder Decke befestigt. Wichtig ist, Schrauben und Dübel zum Anbringen der Gardinenhalterung so zu wählen, dass sie auch auf lange Sicht das Gewicht der Gardine tragen und sicher und fest allen Belastungen standhalten. Bei der Montage sollte man außerdem beachten, dass sich das Fenster problemlos kippen lässt, auch wenn die Gardine geschlossen ist.

Übrigens: Wer möchte stellt seiner Gardine so genannte Schabracken zur Seite. Dabei handelt es sich um eine Stoffbahn oder geraffte Elemente als oberen Abschluss der Gardine, der auf Wunsch deren Aufhängung oder einen unschönen Rollladenkasten verdecken kann.
Florale Gardine aus leicht durchscheinendem Baumwollgewebe von H&M.

Florale Gardine aus leicht durchscheinendem Baumwollgewebe von H&M.

Foto: HM

Material der Gardine

Dichte Stoffe wie engmaschig gewebte Baumwolle konkurrieren mit feinen, lichtdurchlässigen Textilien; Meterware zum Selbstnähen mit Fertig- oder Maßgardinen, so dass jeder die individuell passende Gardine für seine Bedürfnisse finden sollte. Aber: Zur eigenen Sicherheit zu Hause beim Kauf nach Möglichkeit darauf achten, dass die Gardine aus schwer entflammbaren oder gar feuerfestem Material besteht.
Für jedes Fenster die passende Gardine

Fertiggardine mit Standardmaß:
- passt sich vielen gängigen Fenstergrößen durch einfaches Kürzen an
- ist oft günstiger als eigens angefertigte Modelle
- ist ohne Wartezeit oder Maßnehmen am Fenster im Internet oder Fachhandel erhältlich

Maßgardine:
- wird nach den individuellen Vorstellungen des Kunden entworfen und angefertigt
- bietet für jedes Fenster und jede Raumhöhe die individuelle Gardinenlösung
- Tipp: Lange Gardinen strecken den Raum optisch und lassen ihn höher wirken, kurze Gardinen betonen dagegen die Horizontale.

Die Gardine als Dekoelement

Kleiner Wermutstropfen: Mit Wohntextilien ist es wie mit der Mode, sie unterliegen Trends. Farbe, Länge und Material der Stoffe wechseln und erfinden sich immer wieder neu - dadurch kann die Gardine wunderbar als Dekoelement im eigenen Zuhause verwendet werden. Ihre eigentliche Funktion, der Schutz vor Licht, Lärm und unerwünschten Einblicken von außen, gerät darüber aber trotzdem nicht in Vergessenheit.

Reinigung der Gardine

Abgase von draußen, Essensdunst oder gar Zigarettenrauch machen jeder Gardine mit der Zeit zu schaffen. Alle Gardinen in der Wohnung regelmäßig waschen und bügeln zu müssen, ist arbeitsintensiv und zeitaufwändig. Achten Sie deswegen schon beim Kauf der Gardine auf ihre Eigenschaften: pflegeleichte, formbeständige Gardinen mit gutem Faltenfall danken es Ihnen später durch weniger Pflegeaufwand.
Kleiner Tipp: Frisch gewaschene Gardinen können noch in leicht feuchtem Zustand aufgehängt werden. Sie hängen sich dank ihres Eigengewichts aus und werden auch ohne Bügeln schön glatt. Schwere Gardinen aus dichten Stoffen sollten Sie allerdings anschleudern und beim Aufhängen das zusätzliche Gewicht bedenken, dass nun auf Gardinenstange, Dübel und Schrauben wirkt.

Fotostrecken zu ähnlichen Themen: