Die Outdoor-Küche

Vergessen Sie den Einweg-Grill von der Tankstelle. Mit einer neuen Outdoor-Küche wird jetzt auch im Garten stilvoll gekocht.

Outdoor-Küche mit Spüle: "Basic Water" von Outstanding

Outdoor-Küche mit Spüle: "Basic Water" von Outstanding

Foto: Outstanding
Diesen Sommer geht’s zum Kochen nach draußen in die Outdoor-Küche. Ob sommerliches Risotto, mehrgängige Menüs oder ein leichtes Abendessen – eine Outdoor-Küche bietet Vegetariern und Fans gehobener Küche eine komfortable Alternative zum sommerlichen Grillen.

Vorteile der Outdoor-Küche

Eine Outdoor-Küche gibt Ihnen den Luxus, ganz spontan entscheiden zu können, was und wie Sie im Garten kochen wollen. Denn eine Outdoor-Küche kann eigentlich alles, was in einer "normalen" Küche auch möglich ist. Schließlich ist eine Outdoor-Küche mindestens mit einer Koch- wie auch einer Grillstelle ausgestattet. So können Sie in der Outdoor-Küche Spaghetti genauso gut zubereiten wie Wok-Gerichte oder sogar ein saftig gegrilltes Steak. Das Schöne bei einer Outdoor-Küche: Sie müssen an einem Sonnentag nicht allein drinnen stehen, sondern können sich mit ihren Gästen unterhalten, während Sie an der Outdoor-Küche das Essen zubereiten.

Was eine Outdoor-Küche haben sollte

Eine Outdoor-Küche steht in ihrer Ausstattung einer kleinen Einbauküche im Idealfall in nichts nach. Neben mehreren Gas-Brennstellen besitzt eine gut ausgestattete Outdoor-Küche eine Grillstelle und die Möglichkeit, einen Wok einzusetzen. Auch Spieße für größere Braten sind oft vorhanden. Und mit einer Outdoor-Küche mit Abdeckhaube lässt sich sogar backen. Doch bevor Sie in professionelles Equipment investieren: Für die ersten Kochversuche unter freiem Himmel ist eine einfache Outdoor-Küche mit Gasbrenner und gegebenenfalls einem Grillbereich völlig ausreichend.
Foto: Outstanding
Neben der eigentlichen Kochstelle sollte eine Outdoorküche über ausreichend Arbeitsfläche verfügen. Nur so ist es möglich, in der Outdoor-Küche alle Speisen vor- und zuzubereiten. Ablagemöglichkeiten und Stauraum für Küchenutensilien erleichtern das Arbeiten in der Outdoor-Küche zusätzlich. Äußerst praktisch wird eine Outdoor-Küche, wenn sie über ein Spülbecken und einen Wasserhahn verfügt. Einfach den Gartenschlauch mit dem üblichen Garten-Stecksystem anschließen und schon haben Sie in der Outdoor-Küche fließend Wasser. So können Sie in der Outdoor-Küche das im eigenen Garten gezogene Gemüse putzen und verwenden. Die Küche im Haus bleibt so schön sauber und Sie können während es Zubereitens im Freien bei Ihren Gästen bleiben.
Luxusversionen der Outdoor-Küche bieten neben Kochstelle, Arbeitsfläche und Spüle sogar die Möglichkeit, elektrische Geräte zu integrieren. Öfen, Induktionsherde oder Kühlschränke sind in solch einer Outdoor-Küche möglich. Eine derartig ausgestattete Outdoor-Küche kommt dann jedoch preislich schon an eine gute Einbauküche heran. Doch selbst ohne aufwändige Technik, ist eine gute Outdoor-Küche nicht ganz günstig. Selbst Standard-Modelle mit einfachem Gasbrenner und Grill können schnell mehrere Tausend Euro kosten.

Outdoor-Küche-Varianten

Wie der Name schon sagt, muss eine Outdoor-Küche der Witterung standhalten. Aus diesem Grund kommen bei einer Outdoor-Küche vor allem hochwertige und robuste Materialien wie Edelstahl, Teakholz und – für die Arbeitsplatten – häufig auch Granit zum Einsatz. Das macht die Outdoor-Küche fit für den Garten. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich auch im Eigenbau einer Outdoor-Küche versuchen. Dafür bieten verschiedene Hersteller spezielle Einbau-Gasbrenner an. Als wetterfeste Basis für die Outdoor-Küche haben sich hierfür gemauerte Unterbauten etabliert. Dort werden die Gasbrenner später nur noch eingesetzt.
Lizzy Heinen: Outdoor-Küche aus Edelstahl

Lizzy Heinen: Outdoor-Küche aus Edelstahl

Foto: L. Heinen
Gar nicht fest verankert, sondern extrem mobil sind hingegen Outdoor-Küchen mit Rädern. Mit ihnen ist man einfach flexibler, wo mit der Outdoor-Küche gekocht werden soll - auf der Terrasse, im Garten oder bei starkem Sonnenschein auch unter dem Sonnenschirm. Weiterer Vorteil: Um eine Outdoor-Küche im Winter nicht allzu starken Witterungseinflüssen und Korrosion auszusetzen, lässt sie sich auf Rädern ganz leicht im Gartenhaus verstauen. Dort ist die Outdoor-Küche bis zur nächsten Freiluftsaison trocken und sicher zwischengeparkt.
Ähnliche Themen:
  • Gartenmöbel der Saison
    Outdoor

    Liegen, Sitzgruppen und Daybeds erweitern Ihren Wohnraum nach draußen. Hier kommen die aktuellen Gartenmöbel mit trendigem Flechtwerk, aus Holz und in knalligen Farben.

    mehr...
  • Diese Möbel sparen Platz
    Balkon

    Selbst kleine Stadtbalkone werden mit den richtigen Möbeln zu Freiluft-Esszimmern und Sonnendecks. Was gute Balkonmöbel ausmacht, lesen Sie hier.

    mehr...

  • Folgen Sie uns
    Folgen Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf Google+ Folgen Sie uns auf Instagram