Carport und Carports

Im Unterschied zur Garage hat ein Carport einen offenen Einfahrtsbereich. Dadurch ist ein Carport stets gut belüftet und das untergestellte Fahrzeug rostet nicht so schnell.

Foto: Huthmacher
Als Carport bezeichnet man einen Unterstand für Kraftfahrzeuge wie Motorräder oder Autos. Der Carport soll, ähnlich wie eine Garage, die Fahrzeuge vor den unterschiedlichen Witterungsbedingungen wie Regen oder Schnee schützen.

Der Carport kann auch als Remise bezeichnet werden und hat sich aus deren Bauform weiterentwickelt: Im 19. Jahrhundert war eine Remise ein einseitig zugängliches Wirtschaftsgebäude, in dem Kutschen, Pferde oder Lokomotiven untergestellt werden konnten.

Ein Carport kann entweder zu allen Seiten offen sein oder aber direkt an eine Hauswand anschließen. Andere Carport Modelle können auch komplett geschlossene Seitenwände haben. Im Unterschied zur Garage hat ein Carport aber immer einen offenen Einfahrtsbereich. Dadurch ist ein Carport stets gut belüftet und das untergestellte Fahrzeug rostet nicht so schnell. Ein Carport kann auch Platz für mehrere Fahrzeuge bieten, diese werden „Doppelcarports“ genannt.
Mehr zum Thema:
Ein Carport kann entweder nach eigenem Bauplan errichtet oder schon als Fertigsatz im Baumarkt gekauft werden. Für welche Form man sich auch entscheidet – Voraussetzung für das Bauen eines Carports ist eine ebene Fläche, die vorher befestigt wurde.

Der Carport kann aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden, entweder aus Holz, Stahl oder Aluminium. Neuerdings werden Carport-Modelle auch aus Kunststoff angeboten. Das Dach von einem Carport kann entweder ein Flachdach oder, bei hochwertigeren Carports, ein Sattel- oder Tonnendach sein. Häufig sind die Dächer von Carports aus Wellblech. Außerdem kann das Dach von einem Carport auch bepflanzt werden.

Dadurch, dass es unterschiedliche Modelle von Carports gibt, lassen sie sich an jeden Haustypen anpassen. Wer es hochwertig mag, kann sich für einen speziell designten Carport entscheiden. Auch gibt es Carports, die mit einem anliegenden Geräteraum verbunden sind. So dient der Carport nicht nur als Unterstand, sondern auch als Stauraum für Gartenmöbel, den Rasenmäher oder die Werkzeugkiste.