• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Vorher-Nachher auf einen Blick: Vom Abrissobjekt zum Wohnparadies

Im Allgäu haben zwei Einrichter gezeigt, dass sich ein Bungalow aus den Siebzigern mit wenigen Eingriffen in ein Wohnparadies verwandeln lässt, ohne seinen ursprünglichen Charme zu verlieren. Auf der Ostseite bauten die Mielerts einen Wintergarten in den breiten und regionaltypischen Dachüberstand.

Vorher: Abrissreifer Bungalow

Der Bungalow stand als Abrissobjekt zum Verkauf. Die Mielerts erkannten Potential in dem authentischen Anwesen. Nicht nur die Länge, sondern auch die Ecklage des Grundstücks im Allgäu waren ungünstig und eine Herausforderung für das Ehepaar. Um nicht die Harmonie des Hauses zu zerstören, bauten und überlegten sie ein Jahr lang, wie sich ein Wintergarten unter die breiten Dachüberstände einfügen ließe, welche Stahlprofile dafür geeignet wären und wo die sonnigsten Freisitze lägen.

Nachher: Bungalow mit Wintergarten

Die größte Umbaumaßnahme war der auf der Ostseite liegende Wintergarten mit regionaltypischem Dachüberstand und eine rund um das Haus laufende Terrasse aus Lärchenholz. Rechts neben dem Wintergarten, vor der Küche, kann man sich morgens schon die Sonne aufs Frühstückbrötchen scheinen lassen.

Umlaufende Terrasse

Die umlaufende Terrasse aus Lärchenholz wirkt mit ihren insgesamt fünf Freisitzen zu jeder Tageszeit einladend. Sie gleicht durch etliche Stufen das mehr als ein Meter hohe Gefälle des Grundstücks aus und ist ein wunderbarer Boden rund um den Pool.

Sonniger Freisitz

Das recht enge Grundstück ist rundum dicht umbaut. Ein einfacher Lattenzaun aus Holzlamellen schafft Intimität und bildet zusammen mit den Terrassendecks eine Atmosphäre wie im Beach-Club.

Swimmingpool mit Wasserfall

Sonnendeck-Feeling: Auf der Südterrasse bricht der Swimmingpool die lange Flucht nach hinten. Mit dem Sonnensegel und den Rattan-Gartenmöbeln kommt eine angenehme Urlaubsstimmung auf. Der Wasserfall am Pool gefriert im Winter zu einer interessanten Skulptur.

Wohnküche

Die Küche mit zeitgemäßer Öffnung ins Wohnzimmer macht das Kochen zum kommunikativen Erlebnis. Die Hängeleuchten lockern den puristischen Einrichtngsstil auf. Elegant: die biologischen Kreidefarben der Wand.

Mehr Licht für Schlaf- und Badezimmer

Ein Wanddurchbruch vergrößert den Zugang vom Bad zum Schlafzimmer. Durch die Glastrennwand kann mehr Licht ins Badezimmer strömen. Das Fenster zum Freisitz lässt sich mit Vorhangpaneelen großflächig schließen.

Offener Wohnraum

Parkett in authentischem Siebziger-Jahre-Look: Im Wohnzimmer ließen die Bauherren Fischgrätparkett verlegen und hochglänzend lackieren, so wie es früher einmal üblich war. Die typischen Rundbögen der Türen wurden nicht herausgerissen, sondern in einem dunklen Nussbaumton gefärbt. Die ursprüngliche Fensterfront öffnet sich jetzt zum Wintergarten.

Bauherren: Spaß am Einrichten

Dass die Bauherren und Besitzer einer Einrichtungsfirma Gabriele und Heiner Mielert den Bungalow mit viel Liebe zum Detail eingerichtet haben, liegt wohl nicht nur an ihrem Beruf, sondern auch an der Freude, die sie dabei haben. "Die Bauten aus den Siebzigern passen bestens zu heutiger Einrichtung und stilvollen Möbel, wenn man Sensibilität mitbringt. Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass manche Leute zuviel abreißen wollen. Wir zeigen ihnen, welche Werte auch in alten Häusern stecken", so die Bauherren.