• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Vorher-Nachher auf einen Blick: Offene Raumgestaltung

Ruhe, Licht und Raum – diese Faktoren machen das neue Zuhause der Bestsellerautoren Eva-Maria und Wolfram Zurhorst aus. Wo früher die Villa einst kleinräumig und verwinkelt war, bietet das Haus nach dem Umbau großzügige Räumlichkeiten. Ein Jahr dauerten die Arbeiten dazu. Heute wirkt das deutlich in seinem Stil reduzierte Haus zur Straßenseite hin eher verschlossen, während es sich nach hinten mit großen Fenstern zur umgebenen Landschaft öffnet.

Vorher: L-förmiger Grundriss

Die Vorkriegsvilla im Bergischen Land war bis auf die Grundmauern sanierungsbedüftig. Die notwendige, grundlegende Umgestaltung bot jedoch auch die Gelegenheit, die Vorstellung der Bauherren umzusetzen. So sollte in dem Gebäude mit dem L-förmigen Grundriss jeweils ein Trakt sowohl für die Eltern als auch für die Kinder entstehen.

Besonders reizvoll war dabei die Lage des Gebäudes. Zwischen Hügeln und Wälder gelegen, befand sich die Villa auf einem 5000 Quadratmeter großen Grundstück. Ideal für den bestehenden Wunsch nach Rückzug und Geborgenheit.

Nachher: Möbelklassiker und Kunst

Aus der räumlich verschachtelten Vorkriegsvilla ist nach dem Umbau ein helles Einfamilienhaus geworden. Den offenen Wohnbereich mit Kamin richtete das Ehepaar Zurhorst mit einem Mix aus alten und neuen Möbeln, Kunst und Reisemitbringseln ein. Design-Klassiker und bewusst geradlinig angelegte Raumkomponenten garantieren die gewünschte optische Ruhe.
Große Fensterflächen sorgen seitlich für viel Licht in den Räumen. Sie öffnen außerdem das Haus auf der rückwärtigen Seite zur Landschaft. Die Leinwände über dem Sofa bemalte die Bauherrin selbst; das Abbild eines Gesichts stammt von einer Künstlerin.

Bonsai auf der Terrasse

Der L-förmige Grundriss des Hauses umschließt eine große Terrasse. Viel Holz, kugelig geschnitten Buchsbäume sowie ein Bonsai in der Mitte geben ihr asiatischen Charme. Gut zu sehen: Die hohen Fenster öffnen die Innenräume ins umgebende Grün.

Beton trifft Holz

Außergewöhnlicher Hingucker in der Küche sind die Sichtbetonelemente. Sie fassen den Arbeitsblock in der Mitte ein und bilden auch die Ablagefläche. Schöner Kontrast zum rauen Werkstoff sind die Einbaumöbel mit weißen Hochglanzfronten sowie das alte Bauernbüffet aus dunklem Holz.

Unterschiedliche Stuhlformen

Mittelpunkt des Hauses bildet heute der großzügig offene Wohn- und Essbereich. Entstanden ist er durch gezielte Auf- und Durchbrüche der ehemals viel zu kleinen Räume. Zu Muranoglas-Vasen und alten Armlehnern gesellen sich am selbst entworfenen Esstisch Stuhlklassiker im Design von Eames, Panton und Saarinen.

Wohnen wie im Loft

Weißer Fließestrich zieht sich fugenlos durch den Eingangs-, Ess- und
Flurbereich. Der glänzende durchgefärbte Belag kommt aus
dem Industriebau und vermittelt ein loftartiges, puristisches Flair. Er ist abriebfest und kann trotz der Helligkeit leicht gereinigt werden.

Schlafzimmer mit Whirlpool-Wanne

Ein Ort der Entspannung mit Blick ins Grüne ist das Schlafzimmer. Zwischen Bett und Fensterfront ist eine Whirlpool-Wanne in den dunklen Parkettboden aus Mooreiche eingelassen. Warme Töne, gerade Linien und viel Weiß sorgen auch hier für ein ruhiges Ambiente.

Modern mit Flachdach

Wo früher ein Walmdach über der Villa thronte, befindet sich nun ein Flachdach. Es überspannt 280 Quadratmeter Wohnfläche. Die einstige Garage an der rechten Seite der Zufahrt beherbergt heute lichte Büro- und Praxisräume.

Bauherren: Ruhiger Rückzugsort

Nachdem Eva-Maria Zurhorst 2004 einen Bestseller mit ihrem Eheratgeber landete, legte das Paar später mit einem weiteren Erfolgsbuch nach. In ihrem neuen Zuhause kann sich nun das Autoren- und Therapeuten-Ehepaar Zurhorst vom Stress ihrer Lesungen, Interviews und Talkshow-Auftritten erholen.

Der zweite Ratgeber entstand sogar während des Umbaustresses. Keine ganz so leichte Aufgabe, gab es doch Probleme mit dem Fließestrich, der wiederholt Risse zeigte. Dafür freuen sich beide Bauherren umso mehr über den Sichtbeton in Küche und Bad. Er ist ein ungewohntes, jedoch modern wirkendes Stilelement für diese Bereiche.