• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
Inhalt aus:

Der Wintergarten öffnet das Haus zur Natur

Mit warmen Materialien, einem zweigeschossigen Wintergarten und einem Olivenbaum im Inneren verwandelten die Architekten Braun & Güth ein altes Bürgerhaus im Frankfurter Nordend in ein stilvolles Familiennest für Eltern, vier Töchter und Hund.

Moderne Natursteinfassade

Die ehemals klassizistische Fassade aus dem 19. Jahrhundert, deren Stuck in der Nachkriegszeit entfernt und durch Rauputz ersetzt worden war, konnte nicht erhalten werden. Sie wurde neu aufgemauert und in warmem, zeitgemäßem Design mit Naturstein und Eichenholzfensterläden verkleidet.

Einfräsungen im Naturstein

Der Clou: ein zart in den hellgrauen Bateig-Azul-Sandstein gefrästes Ornament aus kleinen Kreisen, das aus der Nähe betrachtet abstrakt wirkt, aus einigen Metern Entfernung jedoch florale Motive erkennen lässt. Der Spitzname des Hauses: "Pünktchen".

Küche aus natürlichen Materialien

In der Form schlicht, ist die Küche wie alle von den Architekten geplanten Einbauten aus geölter Eiche gefertigt. Fußboden und Arbeitsplatte bestehen aus gebürstetem "Benjamin Grey", einem israelischen Kalkstein.

Altes Gewölbe als Esszimmer

Das alte gemauerte Gewölbe wurde weiß getüncht und zum Essplatz umgenutzt, der direkt in die offene Küche und das Wohnzimmer übergeht. Eine kaum wahrnehmbare gläserne Fassade ist die einzige Trennung zum Außenraum.

Extra hoher Wintergarten als Lichtmaschine

Die 6m hohe Fassade mit ihrem schmalen Rahmen bereitete den Planern viel Kopfzerbrechen. Die Mühe hat sich aber gelohnt: Der XXL-Wintergarten bringt viel Tageslicht in das sonst spärlich beleuchtete Erdgeschoss.

Kinderreich im 1. Stock

Die Aufteilung der Stockwerke mag ungewöhnlich erscheinen, ist aber auf das Leben einer Familie mit kleinen Kindern zugeschnitten: Im Erdgeschoss mit Gartenzugang wird gekocht, gespielt und gegessen, im ersten Obergeschoss schlafen die Kinder, im zweiten sind Elternschlafzimmer, Bad und Ankleide untergebracht.

Platz gut genutzt

Wandfüllende Einbauschränke bieten reichlich Stauraum und gemütliche Alkoven für die Kinderbetten.

Maßgefertigtes Bett

Auch im elterlichen Schlafzimmer im zweiten Obergeschoss sorgt Eichenholz für Behaglichkeit. Das Einbaubett nimmt die volle Raumbreite ein. Aus dem Fenster blickt man direkt in eine Baumkrone.

Badezimmer mit klaren Linien

Wie in der Küche kommt im Badezimmer gebürsteter "Benjamin Grey" zum Einsatz – hier als Fußboden und Wandverkleidung.

Restaurierte Holztreppe

Die Liebe der Bauherren zu natürlichen Materialien zeigt sich auch in der Sanierung der alten Holztreppe mit ihren gekrümmten Wangen, in die sie sich schon bei der ersten Besichtigung des Hauses verliebt hatten.

Wendeltreppe führt in das Dachgeschoss

In das ausgebaute Dachgeschoss führt eine moderne Spindeltreppe, die die Bestandstreppen aus den unteren Geschossen ergänzt.

Modern schlichte Spindeltreppe

Die Stufen der Wendeltreppe sind passend zu den übrigen Einbauten aus Eichenholz gefertigt. Unterseitig sind sie wie das schlichte Geländer schwarz beschichtet.

Partyzone unter dem Dach

Wenn die Atelierfenster auf beiden Seiten des Firsts aufgeschoben werden, verschwinden die Grenzen von Innenraum und Außenwelt – das komplette Dachgeschoss wird zur Sonnenterrasse.

Planmaterial: Klare Zuteilung der Geschosse

Die Aufteilung der Stockwerke mag ungewöhnlich erscheinen, ist aber perfekt auf das Leben einer Familie mit kleinen Kindern zugeschnitten: Im Erdgeschoss mit Gartenzugang wird gekocht, gespielt und gegessen, im ersten Obergeschoss schlafen die Kinder, im zweiten sind Elternschlafzimmer, Bad und Ankleide untergebracht. Vom dritten Obergeschoss, in dem Wohn-, Arbeits- und Gästezimmer liegen, führt eine Wendeltreppe zum ausgebauten Dachboden. Dieser ist als Gästebereich ausgebaut – mit Kochnische, Sofa und Einbauschränken, in denen sich Klimaanlage, Beamer und Leinwand verstecken.
Download (PDF)

Baudaten/Architekt: Braun & Güth Architekten

www.braun-gueth.com
Ort: Frankfurt
Bauzeit: 2009–2011
Wohnfläche: 300 m2
Grundstücksgröße: 213 m2
Baukosten: 1 Mio. Euro
Bauweise: massiv
Wandaufbau: Kalksandstein 24 cm, Dämmung 12 cm
Geschossdecken: Holzbalkendecken
Fassade: Naturstein (Bateig Azul), Putz
Dach: 33° Holzkonstruktion, Schieferdeckung
Fassadengestaltung: dynamo Studio Architekten, Braun & Güth Architeken, Hallo Welt Design Bureau, Ausführung: dk Steintechnik Daniel Kaufmann
Raumhöhe: 2,45 m/3,00 m/3,05 m
Decken/Wände: Putz, Gipskarton
Wandoberflächen: Putz, Tapete
Fußböden: Naturstein ("Benjamin Grey"), Eiche
Energiekonzept: Gas-Brennwerttherme
Jahresheizwärmebedarf (Qh): 39,95 kWh/m2a Jahresprimärenergiebedarf (Qp): 72,98 kWh/m2a
Spezifischer Transmissionswärmeverlust (ht-Wert): 0,598 W/m2K
Einbauten: Bäder, Küche, DG-Schränke nach Entwürfen der Architekten; weitere Einbauten nach Entwürfen von e15, Ausführung Atelier n.4