CROSSMEDIA
WERBEPARTNER
Inhalt aus:

Klares Haus mit Charakter

Ende der 1920er Jahre schuf Ludwig Mies van der Rohe klare moderne Gebäude. Ein Haus im selben Stil, nur später gebaut, entdeckte Architekt Marcus Wrede in Krefeld. Er renovierte und modernisierte den denkmalgeschützten Bau behutsam und passte ihn den heutigen Anforderungen an: Die neue, nur sechs Zentimeter starke Außendämmung bewahrt bestmöglich den ursprünglichen Charakter des Hauses.

Perfekte Symmetrien

Der quaderförmige Bau besticht durch mustergültige Symmetrien und elegante Fensterbänder. Zum Garten hin öffnet sich das Haus durch raumhohe Fenster: Die ansonsten geschlossene Form wirkt aufgelockert. Die Terrasse vor dem nach Südwesten ausgerichteten Wohnzimmer erhielt ein Deck aus Holz.

Wohnzimmer mit antiker Anrichte

Auf dem Grundriss ist das Wohnzimmer aus der Quaderform des Hauses herausgedreht und greift in den Garten hinein. Die original erhaltene halbhohe Anrichte dient als Trennung zum Essbereich. Im ganzen Haus besticht die Architektur vor allem durch die präzise Planung und sorgfältige Details.

Klare Formen in der Küche

Eine schlichte hängende Küche ergänzt den alten Buffetschrank mit Durchreiche. Dieser dient als Trennung zum Essbereich und isolierte die Küche früher komplett vom Rest des Hauses. Durch eine teilweise Öffnung des denkmalgeschützten Schrankes gibt es heute einen Durchgang ins Esszimmer.

Denkmalgeschützte Schrankwand

Die Küche ist durch einen raumhohen Einbauschrank mit Durchreiche vom Essbereich getrennt. Ein Furnier aus Palisanderholz schmückt die Schauseite der noblen Schrankwand. Originalgetreu erhalten sind auch die Türgriffe, die Garderobe und ein Schminktisch. Die Thonet-Essgruppe gab es schon einmal im Haus – die heutigen Besitzer schafften sie neu an.

Helles Entrée

Vom Eingangsbereich mit Treppenhaus erreicht man sowohl den Wohnbereich als auch Arbeits- und Schlafzimmer im Erdgeschoss. Die Sanierung war eine Herausforderung: Mit Hilfe von Originalplänen wurde liebevoll rückgebaut. Einzelne Elemente wie Hauseingang oder Treppe wurden mit heutigen Details neu interpretiert.

Nussbaumwand im Erdgeschoss

Eine original erhaltene Nussbaumwand mit schönem Furnierbild trennt Wohn- und Arbeitszimmer im Erdgeschoss. Alte Pläne halfen, frühere Bestandteile des Hauses zurück zu holen, wie im Außenbereich die verdeckten Regenrinnen. Durch die Baupläne ließen sich auch später eingefügte Elemente erkennen und zurückbauen.

Glasbausteine im Treppenhaus

Die leicht hochformatigen Glasbausteine, durch die der Treppenaufgang im Obergeschoss belichtet wird, mussten erneuert werden. Glücklicherweise werden sie aber heute noch genauso hergestellt. Die Wände sind mit weißem Kalkzement verputzt. Wie vor dem Umbau dienen quadratische Naturasphaltplatten im ganzen Haus als Fußboden.

Modernisiertes Prunkstück

Mit großen Fenstern öffnet sich das Haus nach Nordwesten zu einer zweiten Terrasse. Die alten Walzglasscheiben wurden durch besonders schlankes Isolierglas ausgetauscht um heutige Klimaanforderungen zu erfüllen, die Optik aber nicht zu verfälschen. Das gesamte Haus wurde mit einer dünnen Außendämmung versehen und auch das Dach erhielt eine Isolierung, so dass der Heizwärmebedarf mehr als halbiert wurde.

Planmaterial: Villa in Quaderform

Ein kubistisches Haus im Stil Ludwig Mies van der Rohes, gebaut 1949 von Bernhard Pfau: Dieses architektonische Juwel entdeckten Architekt Marcus Wrede und seine Frau im Internet. Unter Berücksichtigung von Denkmalschutzauflagen renovierten und modernisierten sie es behutsam. Dabei erhielten sie so viel vom Charakter des Hauses wie möglich.
Download (PDF)

Baudaten/Architekt: Wrede Architekten

Baubeginn: 2007
Fertigstellung: 2008
Ort: Krefeld
Wohnfläche: 210 m²
Grundstücksgröße: 1.440 m²
Umbaukosten: 250.000 Euro
Bauweise: massiv
Fassade: Putz
Dach: Flachdach
Raumhöhe: 2,70 m
Decken- und Wandoberfläche: Kalkzementputz, weiß
Fußboden: Naturasphaltplatten (Hersteller DASG)
Jahresheizwärmebedarf (Qh): 161 kWh/m² a
Jahresprimärenergiebedarf (Qp): 254 kWh/m² a
Spezifischer Transmissionswärmeverlust (HT-Wert): 0,98 W/m² K
Gartengestaltung: Steegmann Garten- und Landschaftsbau