CROSSMEDIA
WERBEPARTNER
Inhalt aus:

Sockelgeschoss aus Beton

François Frey und Charles Pictet stellten das U-förmige Hofhaus auf den höchsten Punkt des 1800 Quadratmeter großen, trapezförmigen Grundstücks. Ein Sockelgeschoss aus schwarzem Beton verankert den Bau im Hang. Der auskragende Kasten darüber wirkt wie eine riesige, in Richtung See gezogene Schublade.

Verschlossene Seitenwände

Die Nordfassade öffnet sich zum Seepanorama: Über dem Sockelgeschoss mit den Kinderzimmern kragt der fast vollständig verglaste Wohntrakt vor. Zu den Seiten gibt sich das Haus verschlossener. "Der Ursprung unseres Entwurfs ist bei Richard Neutra oder Pierre Koenig zu suchen, er bezieht sich auf die klassische Architektur ihrer Häuser in Kalifornien", erklären die Planer.

Patio auf der Südseite

Während die Architekten den Wohnraum nach Norden hin über Panoramafenster zur Aussicht öffneten, schufen sie mit dem Patio auf der Südseite einen intimen Gegenpol. Von dort gelangt man über fünf verschiedene Eingänge ins Haus.

Raumhohe Schiebefenster

Aus der Kombination von transparenter Offenheit und privaten Rückzugszonen entsteht Lebensqualität. Ein Lieblingsort des Hausherrn sind die bequemen Sofas im Wohnzimmer. Von dort genießt man durch raumhohe Schiebefenster eine fantastische Aussicht auf die vorgelagerte Landschaft.

Wohnraum mit Beton und farbigem Putz

Den großen Wohnraum mit Kamin an der Nordseite flankierten Frey und Pictet mit kleineren Kopfkabinetten für Bibliothek und Arbeitszimmer. Den Wohnraum gestalteten die Architekten opulent mit Beton und farbigem Putz.

Küche mit Tür zum Patio

Die begehrte amerikanische Küche, in der man mit Freunden sowohl kochen als auch essen kann, kam im Ostflügel unter. Vom Essbereich fällt der Blick in den Hof und auf die Landschaft hinaus.

Kinderzimmer im Sockelgeschoss

Dem Wunsch nach einer Einheit von Schlafzimmer, Ankleide, Elternbad und Arbeitszimmer kamen die Architekten mit dem Raumkontinuum im Westflügel nach. Im Sockelgeschoss entstand eine separate Kinderwelt mit Zimmern, Bädern und viel Spielraum.

Treppenhaus mit Oberlicht

Schwarz eingefärbte Putzflächen kontrastieren im Flur der Wohnetage mit den weißen Wänden und Decken. Ein Oberlicht erhellt das effektvoll zwischen kühlem Beton inszenierte Treppenhaus. Warmes Parkett setzten François Frey und Charles Pictet als reizvollen Kontrast dagegen.

Planmaterial: Haus mit zwei Gesichtern

François Frey und Charles Pictet bauten eine Villa mit freiem Blick auf den Genfer See und intimem Patio.
Download (PDF)

Baudaten/Architekt: F.Frey, C.Pictet

Baubeginn: 2000
Bauende: 2001
Bauweise: massiv, Betonsockel und Mauerwerk
Lage: Land, am See
Land: Schweiz/ Genfer See
Dach: Flachdach
Fassade: Balata-Verschalung, Glas, Beton
Fußboden: Balata
Wohnfläche: 350 qm
Grundstücksgröße: 1800 qm