• CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER
  • CROSSMEDIA
    WERBEPARTNER

Vernetzte Kamera mit Privatsphäre von "Myfox"

Eingebauter Infrarot-Bewegungsmelder, HD-Bildqualität, Audio-Wiedergabe und Sprachausgabe, Übertragung aufs Smartphone sowie Vierfach-Zoom – die gerade 10 cm große Smart-Home-Kamera von "Myfox" hat gleich mehrere technische Finessen eingebaut. Dank reduziertem Design passt sie sich auch dezent ins Wohnumfeld ein. Auf Wunsch sorgt ein Fingertipp in der App für Privatsphäre, dann verschließt eine motorbetriebene Blende die Kamera. Preis: ca. 200 Euro.
www.getmyfox.com

 

Das intelligente Türschloss: "Danalock" von Soular

Das nachrüstbare Schließsystem "Danalock" macht Haustüren intelligent. Einfach das vorhandene Türschloss gegen den neuen "Danalock"-Zylinder austauschen, die runde Motor- und Steuereinheit an der Türinnenseite aufsetzen und die Smartphone-App zum Einstellen starten. Auf Wunsch öffnet "Danalock" danach allen registrierten Personen schon beim Annähern die Tür. Das Smartphone wird dabei zum persönlichen Schlüsselersatz. Verlässt man das Haus, schließt "Danalock" automatisch ab. Und keine Sorge, sollte mal der Strom ausfallen, lässt sich die Haustür auch noch mit dem klassischen Schlüssel problemlos öffnen. Preis: ab ca. 200 Euro.
www.smartlock.de

 

Smart-Home-Sirene von Devolo

Die meisten Einbrecher lassen von ihrem Einbruchsversuch ab, wenn sie gestört werden. Da kommt die Indoor-Alarmsirene von Devolo gerade recht. In Verbindung mit einem Bewegungsmelder und Tür/Fensterkontakten ist sie das letzte Element in der Smart-Home-Alarmkette. Sollte nun nachts oder in der Urlaubszeit ein Fenster geöffnet werden, ertönt ein lauter Signalton. Das Getöse wirkt einerseits abschreckend und macht Nachbarn und Bewohner aufmerksam. Eine Warnmeldung wird zusätzlich per E-Mail und SMS verschickt. Preis: auf Anfrage.
www.devolo.de

 

Gut versteckt: Kameralampe von Awox

Auf die Idee kommt ein Einbrecher nicht so schnell, dass auch in einer Deckenleuchte eine Kamera versteckt sein kann. Das "CamLight" von Awox ist zunächst einmal eine vollwertige LED-Lampe mit Standard-E27-Gewinde. Sprich: Sie lässt sich in nahezu jede Deckenleuchte einschrauben und sorgt dort für Licht. In ihre Kugelform ist jedoch auch eine motorbetriebene Kamera eingebaut. Wird sie dank des integrierten Bewegungsmelders aktiviert, sendet sie HD-Bilder von der Wohnung aufs Smartphone. Im Nachtsichtmodus mit 10 Meter Reichweite macht sie Diebe auch im Dunkeln noch erkennbar. Preis: ca. 200 Euro
www.awox.com

 

Moderner Concierge: Türanlage "Doorline" von Telegärtner

Die Türsprechanlage "Doorline" sagt per Telefon, dass es geklingelt hat. Dazu wird das System an die Telefonanlage angeschlossen. Danach ist jedes analoge oder digitale Telefon mit der Haustür verbunden – und klingelt, wenn geklingelt wird. Gespräche mit dem Besuch sind dann natürlich auch vom Telefon zur Tür möglich. Preis: ca. 975 Euro.
www.telegaertner-doorline.de 

Alle sicher zu Hause: Kamera "Welcome" von Netatmo

Neben Einbruchschutz ist es genauso wichtig zu wissen, dass seine Lieben sicher zu Hause angekommen sind. Diese Aufgabe übernimmt die neue "Welcome"-Kamera von Netatmo. Mit ihrer Gesichtserkennung kann sie jedes einzelne Familienmitglied erkennen und schickt – wenn zum Beispiel die Kinder von der Schule kommen -  eine entsprechende Nachricht aufs Eltern-Smartphone. Preis: ca. 200 Euro.
www.netatmo.com

 

Lichter an: Sicherheitspaket von Taphome

Seine Leuchten per Zeitschaltuhr ein- und auszuschalten ist der älteste Trick gegen Einbrecher. Mit dem Einsteigerpaket von Taphome ist das auch innerhalb eines Smart-Home-Netzwerkes schnell realisiert. Das Set besteht aus der zentralen Steuereinheit sowie je einem Schalt- und Dimm-Adapter. Einfach in die Steckdosen stecken, Leuchten anschließen und schon können am Tablet-PC individuelle Szenarien für die Beleuchtung eingegeben werden. Mit weiteren Steckdosen und Dimmern ist das System jederzeit erweiterbar und lässt sich in weiteren Räumen noch Anwesenheit vortäuschen.
Preis für das Starterset: ca. 100 Euro.
www.taphome.eu

Den Garten wässern: "ST 6 Smart Home" von Kärcher

Zusätzlich neben Licht sind laufende Rasensprenger im Garten für Einbrecher ebenfalls abschreckend. Der Bewässerungsautomat "ST 6 Smart Home" macht das auch bei Abwesenheit möglich und lässt sich direkt ins Smart Home-Netzwerk von Qivicon einbinden. So sind neben vorgegebenen Zeiten, auch der Zugriff von unterwegs und die Kombinationen mit einem Bewegungsmelder möglich. Wer sich also während des Urlaubs unerlaubt im Garten aufhält, muss mit einer unfreiwilligen Dusche rechnen – während das System zur Sicherheit auch gleich noch die Jalousien schließt.
Preis: ab Frühjahr 2016 erhältlich.
www.karcher.com

Digitaler Hausgeist: Smart-Home-Station von Gigaset

Der Einstieg in die digitale Haussicherung geht mit einer Basisstation sowie einem Tür- und einem Bewegungssensor. Per Push-Nachricht aufs Smartphone meldet die Anlage Bewegung im Haus ("Homecoming"-Funktion) oder einen Einbruch. Das Set ist erweiterbar um Kamera, Fenstersensor, Sirene, Schaltsteckdosen etc. Preis des Starterkits: ab ca. 200 Euro.
www.gigaset.com 

Sicher unterwegs: Smart-Home-Einsteigerpaket von der Telekom

Keine Angst vor Einbrechern: Das Sicherheitspaket der Telekom ist die Startausrüstung, um sein Haus in ein sicheres Smart Home umzurüsten. Mit dabei sind unter anderem ein Bewegungsmelder, ein Rauchmelder mit separater Sirene sowie ein Steckdosen-Schalter. Per App gestartet, informieren die Sensoren nun die Hausbesitzer auch unterwegs, ob alle Geräte ausgeschaltet sind oder sich jemand im Haus bewegt. Zur Erweiterung gibt es noch eine Außensirene mit Blinklicht, damit auch die Nachbarn direkt vor Ort informiert werden. Set-Preis: ca. 230 Euro, Preis der optionalen Sirene: ca. 140 Euro.
www.smarthome.de

Mit Argusauge: Bewegungsmelder "KNX" von Berker

Der KNX-Bewegungsmelder von Berker ist dank seiner drei Kanäle so clever, dass er bei Aktivierung sowohl Außenlicht, Innenbeleuchtung als auch Alarm oder sogar alle drei Warnaktionen gleichzeitig aktivieren kann. Preis: auf Anfrage.
www.berker.de
 

Moderner Schlüsseldienst: "Entr" für RWE-Smarthome

Die Haustür zuziehen und sich keine Sorgen machen: Das smarte Türschloss-System "Entr" schließt hinter einem ab und versetzt das gesamte Smart Home automatisch in Abwesenheitsmodus mit gedrosselter Heizung. Die Montage funktioniert ohne Bohren und lässt sich innerhalb von ca. 15 Minuten einrichten: Dazu wird einfach das batteriebetriebene Schloss statt des alten Zylinders eingesetzt. Anschließend kann die Tür per Fernbedienung oder Smartphone-App geöffnet werden. Auch für bestimmte Zeiträume lässt sich der Zutritt regeln – zum Beispiel tageweise für Gäste oder zu einer bestimmten Uhrzeit für Hauspersonal. Bei niedrigem Batteriestand meldet "Entr" das ans Mobiltelefon und zur Not lässt sich das Türschloss noch klassich per Schlüssel öffnen.  Preis: ca. 250 Euro
www.rwe-smarthome.de

Gesicherte Tür: Haustierklappe "Sureflap" mit Zutrittsberechtigung

Haustierklappen stellen mit ihrer ungesicherten Öffnung ein Sicherheitsproblem dar, da dadurch Türen mit wenig Aufwand zu öffnen sind. Haus- und Tierbesitzer können im Schadensfall mit ihrer Versicherung Probleme bekommen. Dieses Dilemma löst die digitale Tierklappe "Sureflap": Sie lässt nur die Katzen oder Hunde hinein, deren Registrierchip sie kennt. Ansonsten ist sie fest verschlossen. Ungebetene Gäste – von Einbrechern bis zur Nachbarskatze – bleiben draußen. Preis: ab ca. 100 Euro
www.sureflap.com

 

Schutzschild: "System 106" von Gira

Das klar und funktional gestaltete Klingelschild "Gira-System 106" lässt sich je nach Bedarf mit verschiedenen Modulen bestücken. Erhältlich sind 105-Grad-Kamera, Sprechanlage, Klingeln, Hausnummer und auch ein Display. Die Edelstahl-Anlage ist außerdem noch kratz- und wetterfest. Lieferbar: ab 1/2017.
www.gira.de