CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

HÄUSER-Grundrisse 2010

Hier können Sie Schnitte, Pläne und Ansichten von Architektenhäusern aus allen HÄUSER-Zeitschriften des Jahres 2010 herunterladen.

HÄUSER 06/2010

Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 30ff
Freiraum in der Dichte der Stadt
Architekt Oliver Konrath erkannte das Potenzial in einem Düsseldorfer Hinterhof und baute seiner Familie ein erstaunlich großzügiges Haus auf überschaubarer Fläche. Durch Vorfertigung und Verzicht auf einen luxuriösen Ausbau blieben die Baukosten unter 230 000 Euro. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 38ff
Trick mit Knick
Auch mit kleinem Budget gelingen Traumhäuser wie das einer Künstlerin und eines Instrumentenbauers im holländischen Leiden. Die Planer vom Büro Gaaga verzichteten auf teure Materialien und aufwendige Konstruktionen und machten das Haus für 165.000 Euro trotzdem besonders. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 44ff
Budenzauber in den Bergen
In den Julischen Alpen errichtete das slowenische Architekturbüro Ofis auf kleinem Grund ein Ferienhaus, das durch außerordentliche Raumqualitäten und Raffinesse im Detail besticht. Und durch seine Baukosten von 150.000 Euro. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 50ff
Architektur mit Biss
Coleman Coker baute für Flutopfer in New Orleans ein aufregend anderes Haus, dessen weit aufgerissene Eingangsseite an einen Alligator denken lässt. Gekostet hat es nur 115.000 Dollar. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 84ff
Die perfekte Welle
Auf der Insel Sentosa vor Singapur schuf der Architekt Guz Wilkinson eine luxuriöse Villa mit spektakulären Räumen über und unter Wasser. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 92ff
Seid umschlungen
Weder Gartenmauer noch Außenwand: Der japanische Architekt Keisuke Maeda hat das "Atelier Bisque Doll" bei Osaka mit weißen Bändern umwoben, die Wohnbereich und Garten miteinander verknüpfen. Dank der schwebenden Wände wirkt das Grundstück für Passanten offen, tatsächlich schützen die Elemente aber auch vor unerwünschten Einblicken. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 102ff
Kein Schnee von gestern
Weil sie im Winteridyll von St. Moritz nicht das passende Ferienquartier für sich und ihre Familie finden konnte, baute Patricia Wolf es kurzerhand selbst.Ein altes Dorfhaus diente dem Architekten Arnd Küchel als Blaupause. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 6/2010, Seite 108ff
Rettung für ein Original
Dass es heute noch möglich ist, einen architektonischen Schatz zu heben, hat Marcus Wrede bewiesen. In Krefeld entdeckte der Architekt ein seltenes Juwel aus den Vierzigern, das in der Tradition der berühmten Krefelder Villen von Ludwig Mies van der Rohe steht. Download PDF.

HÄUSER 05/2010

Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 36ff
Maschinen(t)raum
Fast 100 Jahre lang surrten die Stromaggregate in der Bahnstation Gruben vor den Toren Gstaads. Heute toben Kinder in der Transformatorenhalle. Mit traditionellen Materialien und erlesenem Geschmack baute Architektin Antonie Bertherat-Kioes den Bahnhof zum Familien-Chalet um. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 46ff
Wahre Größe mit Aussicht
In bester Panoramalage der Rhön verwandelten Carsten Trapp und Stefan Wagner ein schlichtes Wochenendhäuschen in ein verblüffend geräumiges Domizil, das ebenso gemütlich wie klar konturiert ist. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 52ff
Ganz schön profan
Zum Niederknien: Der Architekt Mathias Romm baute eine Kölner Kirche zum Familiendomizil um. Angesichts einer Vielzahl von Sakralbauten, die zukünftig noch aufgegeben werden, könnte das Projekt Schule machen. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 60ff
Auf der Höhe der Zeit
Mit großem Respekt vor der Tradition formte der Londoner Architekt Stephen Marshall ein charmantes bäuerliches Ensemble in den englischen Cotswolds zur komfortabel-coolen Familienresidenz um. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 96ff
Der Clou mit den sieben Ecken
Für ein Künstlerpaar errichtete der Architekt Michael Maltzan, Schüler von Frank Gehry, eine hypermoderne Wohnburg mit zahllosen Winkeln und einem Panoramablick über Los Angeles. Das Raffinierte: Alle Räume des Hauses öffnen sich auf einen gezackten Innenhof. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 104ff
Unspektakulär großartig
Mit dem Holz einer alten Scheune baute das norwegische Spitzenbüro Jarmund Vigsnæs in der Nähe von Oslo ein perfekt der Landschaft angepasstes Haus mit überraschendem Innern. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 5/2010, Seite 112ff
Kurvenstar mit Kanten
In Argentiniens Grassteppe bauten drei Architekten eine markante Wohnskulptur, bei der sich alles um die schöne Aussicht dreht: Das elegant geschwungene Haus setzten sie dabei gekonnt in Szene, ohne der Natur ringsum die Schau zu stehlen. Download PDF.

HÄUSER 04/2010

Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 24ff
Archetypisch
Wohnen auf dem Wasser: Die urwüchsige Landschaft an der Felsenküste des Huronsees inspirierte Michael Meredith und Hilary Sample zu einem Entwurf von archaischer Schlichtheit. Download PDF.
hs201004032_casascura
Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 30ff
Starkes Stück
Im Schweizer Kanton Graubünden hat einfaches Bauen Tradition – und Zukunft. Das bewies unlängst der Architekt Kurt Hauenstein im Winzerdorf Fläsch, wo er ein monolithisches Betonhaus an ein uraltes Wohngebäude koppelte. Download PDF.
hs201004038_verschueren
Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 38ff
Kühle Dorfschönheit
Provozierender Purismus in der belgischen Provinz: In Wortel baute der Architekt Tom Verschueren ein Familiendomizil, das durch kompromisslose Klarheit besticht. Download PDF.
hs201004044_marte
Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 44ff
Der moderne Burgenbau
Bernhard und Stefan Marte gehen in der baukulturellen Musterregion Vorarlberg eigene Wege. Wir sprachen mit den Architekten über ihr Haus Germann in Feldkirch und den Hang zur Abstraktion. .
Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 80ff
Glasklar und stahlzart
Spannender Dialog zwischen Bäumen und Räumen: Auf einem traumhaften Parkgrundstück bei Hannover schuf Susanne Nobis eine Architektur der spektakulären Ein- und Ausblicke. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 88ff
Die große Freiheit
Zu eng, zu düster, zu hässlich! Das Wochenendhaus in Anglesea, einem Küstenort südlich von Melbourne, machte der Familie Hede keine Freude mehr – bis die Architektin Emma Mitchell das Stranddomizil erweiterte und vollständig zur Natur öffnete. Download PDF.
Grundrisse: HÄUSER 4/2010, Seite 98ff
Feine Schieflage
Aus der Not mit dem felsigen Untergrund machte Dieter Klammer eine Tugend: Der Vorarlberger Architekt passte sein Haus der Neigung des Hangs an und schuf mit Rampen und Treppen ein vielschichtiges Raumgefüge. Download PDF.

HÄUSER 03/2010

Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 36ff
Brückenschlag ins Blaue
In eigentlich unbebaubarer Lage zwischen Straße und Hang gelang Victor Cañas das Wunder der "Casa Ron Ron". Das Haus liegt hoch über dem Golf von Papagayo und inszeniert virtuos eines der schönsten Küstenpanoramen Costa Ricas. .
Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 46ff
Großes Kino in Beverly Hills
Schönste Lage in den Hügeln, schwieriges Terrain an einem Steilhang: Trotz aller Platznot verwöhnte Zoltan Pali seine Bauherren mit einem Raumangebot, das keine Wünsche offenlässt – die Blicke schweifen über die Skyline von Los Angeles bis hin zum fernen Pazifik. .
Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 54ff
Lichtraum über den Dächern der Stadt
Giorgio Palù hatte genug vom Stuck, den Raumschachteln und dem fehlenden Außenbezug seiner Altbauwohnung im norditalienischen Cremona. Mit einem grandiosen Penthouse wagte er nun den Befreiungsschlag. .
Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 92ff
Tief gestapelt in den Tropen
Ein Haus zum Wohnen, Gärtnern und Arbeiten, geöffnet zur Natur und geschützt vor Einblicken, klimasensibel und radikal modern: Für ihr kleines Hanggrundstück unweit der Megacity São Paulo in Brasilien schmiedete eine Familie große Pläne. Die Architekten Angelo Bucci und Alvaro Puntoni übertrafen die Erwartungen der Bauherren – mit einem vielteiligen Raumpuzzle. .
Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 100ff
Lichtgestalt
Auf einem Parkareal am Schweizer Ufer des Bodensees unterwirft sich das Haus des Architekten Andreas Zech ganz der Poesie der Landschaft. Dabei überzeugt der holzverschalte Bungalow durch Natürlichkeit und räumliche Raffinesse. .
Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 112ff
Pole-Position
Drei schnittige Wohnboxen über einer Garage für sieben rasante Automobile: Für einen Oldtimer-Sammler baute der Zürcher Architekt André Treina eine Villa im Stil von 007 – hoch über dem Vierwaldstätter See, mit atemberaubender Aussicht auf das Wasser und die Alpen. .
Grundrisse: HÄUSER 3/2010, Seite 132ff
Dialog mit Haltung
Für das "Försterhaus" von 1912 konnte sich Michael Dahmen erst begeistern, als er eine Umbaugenehmigung erhielt. Der Düsseldorfer Architekt dockte einen schlichten Kubus an und schuf im Inneren eine perfekte Raumorganisation. .

HÄUSER 02/2010

hs201002033-award-ludloff
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 2/2010, Seite 30ff
Grundriss: Reihenweise Überraschungen
Auf dem ehemaligen Mauerstreifen an der Bernauer Straße in Berlin bauten Laura Fogarasi-Ludloff und Jens Ludloff ein urbanes Reihenhaus auf trapezförmigem Areal. Der Bau weitet sich dadurch zur grünen Südseite, bietet großzügigen Wohnraum und ein hohes Maß an gestalterischer Individualität. .
hs201002040-award-derui1
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 2/2010, Seite 40ff
Grundriss: Kunstraum mit Aussicht
Architektur des Lichts: Bei Amsterdam schuf Paul de Ruiter für ein holländisches Kunstsammlerpaar ein See-Haus, das sich nach außen zur Natur und nach innen zu den Bildern öffnet. .
hs2010-auguststrasse_1
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 2/2010, Seite 40ff
Grundriss: Adlernest über der City
Weite Räume, hohe Loggien, spektakuläre Ein- und Ausblicke – und das in Berlins steinerner Mitte. Das sechsgeschossige Wohn- und Bürohaus, das Armand Grüntuch und Almut Ernst in der Auguststraße errichtet haben, vereint den Luxus einer Landvilla mit dem Flair eines Großstadt-Lofts. .
Grundriss: HÄUSER 2/2010, Seite 86ff
Umarmung der Mitte
Für ein Ferienhaus in Chile legte Meisterarchitekt Toyo Ito einen Ring fließender Räume um ein leeres Zentrum. .
Grundriss: HÄUSER 2/2010, Seite 92ff
Baumhaus am Boden
In unberührter Landschaft, zwei Autostunden von Mexico City, baute das Büro Celula Arquitectura ein Wochenendhaus, das sich bei allem Luxus ganz dem hautnahen und unverfälschten Naturerlebnis verschreibt .
Grundriss: HÄUSER 2/2010, Seite 100ff
Das Haus als Stadt
Ein gebauter Kindheitstraum entstand in der japanischen Stadt Utsunomiya: In zehn aufeinandergestapelten Würfeln wohnt man urban, aber zwischen Bäumen. .
hs201002112-architectslab
Grundrisse: HÄUSER 2/2010, Seite 112ff
Lob der Behutsamkeit
Die historische Hülle sollte erhalten bleiben, das Innere jedoch konsequent minimalistisch gestaltet werden. Dem belgischen Büro Architectslab gelang der Spagat, ohne die Wohnqualität zu mindern. Nur der neue gläserne Gang zum Nebenhaus lässt die Moderne im Inneren erahnen. .

HÄUSER 01/2010

hs201001030-schlueter
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 30ff, Aktion:Bauen
Grundriss: Im Aufwind
Unter dem schnittigen Dach eines Hauses im Taunus geben die Frankfurter Architekten Meixner Schluster Wendt Idealen der Moderne neuen Raum: Ihr Bau ist so transparent wie eine Mies-Villa und expressiv wie ein Werk Scharouns. .
hs201001038-muhr
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010 Seite 38ff
Grundriss: Konstant modern
Die Strahlkraft des Bauhauses ist in Deutschland ungebrochen. Doch Susanne Muhr und Volker Petereit bauten einer Familie bei München ein Haus, das bei allen Anklängen an das große Vorbild durch eine feine Lärchenholzfassade auch Eigenständigkeit demonstriert. .
hs201001047-naegele
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 46ff
Grundriss: Einfach gut
Der Regulierungswut deutscher Baubürokraten begegnete Alexander Nägele bei Memmingen mit einem erstaunlich preiswerten archetypischen Haus. Das geforderte rote Satteldach interpretierte er dabei sehr frei in eine Well-Eternit-Hülle um. .
hs201001051-matern
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 50ff
Grundriss: Urlaub vom rechten Winkel
Wie die deutschen Architekten Eva Matern und Martin Wäschle auszogen, um eine Bucht im sonnigen Spanien zu umarmen. .
hs201001058-deckert
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 58ff
Grundriss: Ein Altstadtneubau
Niemand traute sich, auf einer winzigen Restparzelle der historischen Innenstadt von Erfurt zu bauen. Bis Joachim Deckert und Rainer Mester mit ihrem "Haus zur Rose" ein entschieden modernes Statement setzten. .
hs201001064-schwarzenberger
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 64ff
Grundriss: Deutsche Wertarbeit
Massive Mauern, markante Optik: Haus Ronge bei Dresden besticht durch zeitlose Modernität und bewährte Bautugenden. .
hs201001108-menke
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 108ff
Grundriss: Das Wunder von Hameln
Dieses Haus war der Inbegriff des deutschen Spießerheims - bis Anne Menke es saniert und erweitert hat. .
hs201001116-persius
Grundriss (PDF) zu HÄUSER 1/2010, Seite 116ff
Grundriss: Preußens Glanz und Gloria
Nur ein Trümmerhaufen war von der Villa Jacobs des großen Schinkel-Nachfolgers Ludwig Persius in Potsdam geblieben. Jetzt rekonstruierte der Berliner Architekt Stefan Ludes das prachtvolle Haus. Entstanden ist dabei keine ängstliche Schloss-Attrappe mit fragwürdigem Inhalt, sondern eine freiere Interpretation des historischen Ursprungsbaus von 1836. .