CROSSMEDIA
WERBEPARTNER

Per App gesteuert: Kaffeevollautomat "GranBaristo Avanti" von Philips

Von Latte Macchiato bis Cappuccino: Der Kaffeevollautomat "GranBaristo Avanti" kann bis zu 18 Kaffeegetränke zubereiten - und das individuell angepasst. Ob die richtige Menge Kaffeepulver für die Zubereitung, die exakte Trinktemperatur oder die Stärke des Milchschaums – mit einem Fingertipp auf der Tablet-App lassen sich verschiedene Feineinstellung vornehmen, die dann per Bluetooth an die Maschine geschickt werden. Danach nur noch eine Tasse oder Glas unterstellen – fertig ist der Kaffee. Preis: ca. 1.600 Euro. www.philips.de

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Automatische Dunstabzugshaube: "Hob2Hood" von AEG

Wir kennen den Regensensor im Auto, der automatisch die Scheibenwischer startet. Jetzt zieht die Automation auch in die Küche ein: Von AEG stammt die Kombination "Hob2Hood" aus intelligentem Kochfeld und Dunstabzugshaube. Wird der Induktionsherd eingeschaltet, geht oben auch das Licht an. Noch mehr sogar: Per Infrarot wird auch die Leistung des Wrasenabzuges gesteuert und beim scharfen Anbraten die Leistung des Lüfters automatisch erhöht. Dicke Luft hat so in der Küche keine Chance. Preis: auf Anfrage. www.aeg.de

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Waschmaschinen-App: "Smart Washer App" von Samsung

Waschen auf Fingerwisch: Die Waschmaschine "WF12F9E6P4W" von Samsung bringt eine entsprechende Smartphone-App zur Steuerung mit. Über Wlan verbinden sich die Geräte miteinander. Mit Hilfe der "Smart Washer"-App lässt sich dann nicht nur das passende Waschprogramm inklusive Schleuderdrehzahl auswählen und starten. Die Anwendung zeigt auch die Restlaufzeit und auch eine Störung an – inklusive Tipps zur Fehlerbehebung. Preis: ca. 1.000 Euro. www.samsung.de

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Gute Luft: Raumluftsensor und Wetterstation von Netatmo

Funkwetterstationen gibt es viele, das Luftsensorsystem von Netatmo ist ein bisschen anders. Mit einer Innen- und Außenstation in Form eines stylishen Aluminiumzylinders misst es nicht nur Temperatur, Luftdruck und Feuchtigkeit, sondern schlägt auch bei bedenklichen CO2-Werten Alarm. Preis: 169 Euro. www.netatmo.com

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Der intelligente Kühlschrank

Noch ist es Zukunftsmusik, dass der Kühlschrank Milch beim Supermarkt bestellt. Manche Modelle von Samsung mit Touchscreen bieten aber zumindest schon jetzt die Möglichkeit, Einkaufslisten zu führen oder Rezepte anzeigen zu lassen. Andere Hersteller wie Siemens arbeiten hingegen an Geräten, die per Kamera den Überblick behalten, was sich im Gerät befindet. Wie lange es jetzt noch wirklich dauert, bis der Kühlschrank für einen einkaufen geht, bleibt auch weiterhin ungewiss. Daran gearbeitet wird jedoch ganz konkret. www.siemens.de
www.samsung.com

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Lernende Kühl-Gefrier-Kombi "RK 6193" von Gorenje

Keine Zukunftsmusik mehr ist die lernende Kühl- und Gefrierkombi "RK6193" mit AdaptCool-Technologie von Gorenje. Sensoren registrieren hier die Kühlschranknutzung – sprich: In welchem Zeitraum wird am häufigsten die Tür geöffnet. Denn das bedeutet Kälteverlust, der Frisches schneller verderben lässt. Einmal gelernt, regelt das Gerät in dieser Zeit selbstständig die Innentemperatur herunter. So bleibt der Inhalt schön kühl und damit auch länger frisch. Preis: auf Anfrage. www.gorenje.de

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Für den grünen Daumen: "Flower Power" von Parrot

Helligkeit, Temperatur, Düngungsgrad und Bodenfeuchtigkeit – der nur wenige Zentimeter große Pflanzstick der US-Firma Parrot wird einfach in die Erde gesteckt und hat danach bis zu 256 Lieblingspflanzen rund um die Uhr im Auge. Stimmt ein Wert nicht mehr, warnt die entsprechende App für Smartphones oder Tablets und gibt entsprechende Pflegetipps. Preis: ca. 50 Euro. www.parrot.com

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Wäscht von allein: Waschmaschine "Homeprofessional" von Bosch

Wäre es nicht schön, wenn beim Wäschewaschen nicht mehr darauf geachtet werden müsste, wie viel Wäsche man in die Maschine legt? Welche Wäscheart es ist? Und wie viel Waschmittel aufgrund der Verschmutzung hinein gehört? Die "Homeprofessional"-Waschmaschine von Bosch übernimmt diese Aufgaben und erkennt Textilart, Menge und auch den Verschmutzungsgrad. Entsprechend dosiert sie das Waschmittel und wählt auch das richtige Programm. So spart sie Wasser, Waschmittel und auch Arbeitszeit. Preis: ca. 1.600 Euro. www.bosch-home.com

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Herd steuert vernetzte Hausgeräte

Den Geschirrspüler starten oder sehen, dass die Waschmaschine fertig ist – mit vernetzten Hausgeräten ist das möglich. Zumeist brauchte man für sie immer eine App fürs Smartphone oder Tablet. Miele führt mit dem "Supervison"-System nun die Möglichkeit ein, auch ohne weiteres Gerät diese Heimsteuerung vorzunehmen. Zentrales Herzstück des Netzwerkes ist dann der Backofen mit vergrößertem Display. Preis: ca. 3.100 Euro. www.miele-at-home.de

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"

Backofen mit Kochautomatik: "HEB78D721" von Bosch

Für alle, denen schon einmal der Sonntagsbraten misslungen ist, gibt es jetzt Unterstützung vom Backofen. Voreingestellte Programme – vom Schinkenbraten mit Kruste bis zum Gemüseeintopf – machen den Ofen mit weißer Glasaußenfläche zur idealen Küchenhilfe. Einfach Gargut einlegen, über das Display Gewicht und Lebensmittelart angeben und eines der 85 Programme auswählen. Den Rest – sprich: die ideale Hitzesteuerung und Dauer - übernimmt der Herd. Und damit danach alles wieder schön sauber ist, ist der Ofen auch mit einem Pyrolyse-Reinigungsprogramm ausgestattet. Preis: auf Anfrage
www.bosch-home.com

zurück zum Themen-Extra "Smart Home"